Buchhaltung: Selber machen oder dem Fachmann anvertrauen?

fotolia.com © Andrey Popov
Wenn dir die Buchführung über den Kopf wächst, kann ein Steuerberater helfen.

Wenn Zahlen und Konten zum blanken Horror werden, ist wohl wieder Zeit für die Buchhaltung. Der Steuerberater bewahrt einen kühlen Kopf und überwindet diese Hürde mit Leichtigkeit – allerdings nicht kostenlos. Gehört die Buchhaltung in Expertenhände oder sollte man sich das Geld lieber sparen?

Die Buchhaltung ist für viele Menschen ein Buch mit sieben Siegeln. Alljährlich rückt der Stichtag näher, zu dem die Zahlen Schwarz auf Weiß bereitstehen müssen. Wer sich nicht auskennt, hat häufig seine liebe Not mit der korrekten Buchführung. Was im Privaten schon mühsam erscheint, wird im geschäftlichen Bereich schnell zur Herkulesaufgabe. Hilfe bringt der Gang zum Steuerberater. Er ist Experte auf seinem Gebiet, erledigt die Buchführung professionell und mit deutlich geringerem Zeitaufwand und kennt vielleicht so manchen Kniff, mit dem sich ein paar Euro sparen lassen. Dieser Service hat allerdings seinen Preis. Die gute Arbeit eines Steuerberaters will bezahlt werden. Vor allem junge Unternehmen in der Anfangsphase scheuen diese zusätzlichen Kosten und versuchen sich lieber selbst am Gewirr aus Zahlen und Konten.

Tatsächlich ist Buchführung keine Hexerei sondern ein logisches System, in das sich Menschen mit einer gewissen Zahlenaffinität und einem Hang zum logischen Denken durchaus einarbeiten können. In unserem Beitrag „Buchhaltung: Nichts einfacher als das!“ erklären wir die wichtigsten Begriffe und Grundlagen für eine korrekte Buchführung. Außerdem gibt es inzwischen eine große Auswahl an Buchhaltungssoftware, die Unternehmer auch ohne umfangreiche Vorkenntnisse unterstützt. Einige Versionen gibt es sogar als Gratis-Testversion, um die Anwendung einmal in der Praxis zu erproben. Die Buchhaltungssoftware von Lexware gibt es zum Beispiel 30 Tage zum Testen. Unter https://shop.lexware.de/buchhaltungssoftware kann die kostenlose Demoversion heruntergeladen und ausprobiert werden. Und so mancher soll ja in der Buchführung sogar schon seine heimliche Berufung gefunden haben.

Gestaltet sich der Zugang zu dieser zugegebenermaßen recht trockenen Materie allerdings schwierig, geht viel Zeit für die zusätzliche Arbeit verloren. Außerdem lauert der Fehlerteufel hinter jeder Ecke. Fehlbuchungen und falsche Abrechnungen können teuer werden und viel Zeit in Anspruch nehmen. Die ist vor allem bei Einzelunternehmern oder sehr kleinen Firmen meist Mangelware.

Ob es besser ist, die Buchhaltung selbst in die Hand zu nehmen oder einen Steuerberater damit zu betrauen, lässt sich nicht pauschal beantworten. Diese Entscheidung wird von vielen Faktoren beeinflusst.

Auf einige zentrale Fragen sollte der Unternehmer zunächst eine Antwort finden:

  1. Traue ich mir die Bewältigung der Buchführung inhaltlich und zeitlich vollumfänglich zu?
  2. Habe ich bereits Vorkenntnisse oder einen grundsätzlichen Zugang zu diesem Thema?
  3. Möchte ich mich in eine Buchhaltungssoftware einarbeiten oder habe ich bereits Erfahrung mit einem entsprechenden Programm?
  4. Ist mein Budget so begrenzt, dass ich die Kosten für einen Steuerberater lieber einsparen möchte?
  5. Ist die Geschäftstätigkeit meines Unternehmens so übersichtlich, dass die Buchführung nicht allzu komplex ausfällt?


Oder auf der anderen Seite:

  1. Habe ich die finanziellen Möglichkeiten, um diese Aufgabe guten Gewissens an einen Fachmann abzugeben?
  2. Sind mir die freien Kapazitäten im eigenen Unternehmen wichtiger als die Kostenersparnis?
  3. Fühle ich mich sicherer, wenn ich die Buchhaltung professionell von einem Steuerberater durchführen lasse?
  4. Fehlt mir der nötige Zugang zu diesem Fachgebiet, auch mit Unterstützung einer professionellen Software?
  5. Ist die Geschäftstätigkeit in meinem Unternehmen eher komplex, sodass die Buchführung eine umfangreiche und schwer zu bewältigende Aufgabe darstellt?


Wer sich diese Fragen ehrlich beantworten kann, findet meist schnell die passende Lösung für das eigene Unternehmen. Sowohl die Buchführung aus eigener Hand als auch die Übergabe an einen Steuerberater haben Vor- und Nachteile. Für Unternehmer ist es wichtig, sowohl kurz- als auch langfristig eine praktikable Lösung zu finden.

Die Vorteile der Buchführung aus eigener Hand

1. Kostenersparnis
Die Buchführung aus eigener Hand kann Kosten einsparen. Müssen die Dienste eines Steuerberaters nicht bezahlt werden, bleibt das Geld zunächst im Unternehmen. Wichtig ist hier allerdings, dass das gesamte Sparpotential im Rahmen der Buchführung ausgeschöpft wird. Im Zweifelsfall lohnt sich ein direkter Vergleich zwischen der eigenen Buchführung und der Abwicklung durch einen Steuerberater.

Die Kosten für die Dienste des Steuerberaters können übrigens sehr unterschiedlich ausfallen. Die Steuerberatergebührenverordnung (StBGebV) regelt als gesetzliche Grundlage nur gewisse Rahmenbedingungen. In der endgültigen Festsetzung ihrer Honorare sind Steuerberater aber relativ frei. Vergleichen lohnt sich also auf jeden Fall.

2. Überblick behalten
Wer die Buchführung im eigenen Unternehmen nicht aus der Hand gibt, weiß jederzeit über die Geschäftszahlen Bescheid. Die Zusammenarbeit mit einem Steuerberater kann dazu führen, dass im Laufe eines Jahres der Überblick verloren geht. Regelmäßige Updates und Zwischenbilanzen können dies verhindern.

3. Buchhaltungssoftware als Unterstützung
fotolia.com © wsf-fWertvolle Unterstützung bei der Buchführung aus eigener Hand kann eine Buchhaltungssoftware bieten. Es gibt inzwischen zahlreiche Produkte, die den Unternehmer technisch optimal unterstützen. Grundlegende Daten müssen in der Regel nur einmal eingepflegt werden und können auch nach einem Update automatisch weiter genutzt werden. Damit eine Buchhaltungssoftware tatsächlich eine wertvolle Unterstützung darstellt, ist allerdings eine gewisse Affinität zu Computerprogrammen und dieser speziellen Form der Software notwendig. Anderenfalls geht sehr viel Zeit für die Einarbeitung und Datenpflege verloren und die Möglichkeiten der Unterstützung können nicht optimal ausgeschöpft werden.

Tatsächlich ist die Anschaffung und regelmäßige Aktualisierung einer Buchhaltungssoftware aber deutlich kostengünstiger als die Dienste eines Steuerberaters in Anspruch zu nehmen.

Die Vorteile des Steuerberaters

1. Professionalität
Steuerberater sind Experten auf ihrem Gebiet. Sie kennen sich mit Buchführung richtig gut aus und das zeigt sich in einer professionellen Abwicklung.

2. Zeitersparnis
In der Regel erledigt der Steuerberater die gesamte Buchführung in einem Bruchteil der Zeit, die ein ungeübter Unternehmer dafür hätte aufwenden müssen. Damit ist die Übertragung der Aufgabe an einen Fachmann besonders effizient. Vor allem in der Anfangsphase einer Unternehmensgründung ist die Arbeitskraft ein besonders hohes Gut, das nicht vergeudet werden sollte. Unterm Strich ist die Arbeitskraft eines Unternehmers deutlich mehr wert als das Geld, das durch die Buchführung aus eigener Hand eingespart werden kann. Die so gewonnene Zeit kann gewinnbringend in das Kerngeschäft oder in die Kundenakquise investiert werden.

3. Sparpotential
Steuerberater sind auf dem neuesten Stand, was die Grundlagen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) angeht. Sie sind im Handelsrecht und im Steuerrecht geregelt und immer wieder Änderungen und Anpassungen unterworfen. Ein professioneller Steuerberater ist hier immer aktuell informiert und kann jede Möglichkeit zur Einsparung optimal ausschöpfen. Dadurch lassen sich die Finanzen eines Unternehmens optimal aufstellen.

4. Fehlerquellen eliminieren

Vor allem in Unternehmen mit komplexer Geschäftstätigkeit kann die Buchhaltung eine umfangreiche Aufgabe werden. Die Fehlerquellen sind vielfältig. Ein Steuerberater ist ein Fachmann für die Materie und arbeitet aufgrund seiner großen Erfahrung in der Regel fehlerfrei.

Spartipp: Steuerberatung online nutzen

fotolia.com © keboxWie so oft im Leben gibt es auch in Sachen Buchführung einen goldenen Mittelweg. Inzwischen bieten viele Steuerberater ihre Dienste auch online an. Diese Form der Beratung ist in der Regel deutlich kostengünstiger als die persönliche Zusammenarbeit. Der Kontakt sowie die Übermittlung aller notwendigen Unterlagen und Informationen erfolgt komplett via Internet. Eine persönliche Betreuung vor Ort entfällt. Dafür ist die Abwicklung der gesamten Buchführung relativ günstig zu bekommen.

Online-Steuerberater sind bei einer einfachen Internetrecherche in großer Auswahl zu finden. Auch hier ist ein gründlicher Vergleich anzuraten, denn die Kosten können durchaus stark variieren.

Ein Beitrag des externen Autoren Manuel Schneider

Artikelsuche

Studienfinanzierung:

Hier findest du mehr zum Thema Studienfinanzierung!

Video: Wie finanziere ich mein Studium?

So kannst du Geld sparen:

Nutze konsequent die Vergünstigungen, die dir als Student zustehen:

  • günstigerer Eintritt ins Theater, Museum, Schwimmbad...
  • GEZ-Befreiung für Studenten nutzen
  • Studentenrabatte, zum Beispiel beim Girokonto oder bei Fahrkarten nutzen

Weitere Spartipps für Studenten

Studienkredite

Ein Studium kann Geld verschlingen. Damit du trotz Studiengebühren und hoher Miete entspannt über die Runden kommst, gibt es viele Finanzierungsmöglichkeiten. Aber: Nicht jede ist für jeden geeignet. Lies hier, welcher Finanzierungstyp du bist. Von wegen ‘laues Studentenleben’:

Ab dem 1. August 2016 sollen die Länder das Konzept umgesetzt haben, das für Studierende sowie Verwaltungsangestellte eine große Erleichterung der alten BaföG-Prozesse bringen kann: eine elektronische BaföG-Anstragstellung inklusive elektronischer Identifikation. Durch die vollständige...