Wo locken die besten Jobs? Städte im Vergleich

Du hast den Abschluss in der Tasche und findest aber nicht das richtige Jobangebot? Vielleicht suchst Du nach dem falschen Berufsprofil oder in der falschen Stadt. Der univativ Städte-Check stellt euch spannende Regionen zum Leben und Arbeiten samt gefragten Berufsfeldern vor.

Du weißt, für welche Stadt Dein Herz schlägt, nur der richtige Job ist noch nicht in Sicht? Dann versuche es doch mal in der univativ Jobbörse. Dort warten deutschlandweit Jobs auf Studenten, Absolventen und Young Professionals.

Manche Städte haben mehr Absolventen als Jobs

Tübingen, Münster, Marburg, Leipzig – sie alle sind schöne, beschauliche Städte mit vielen Studenten. Nicht zu groß, nicht zu klein, mit einer ausgeprägten Jugendkultur und vielen Ausgehmöglichkeiten. Für viele Abiturienten sind diese Städte ideal, um den ersten Schritt in ein eigenständiges Leben zu wagen.

Wenn aber, wie in Marburg, mehr als jeder dritte Einwohner Student ist, ist klar, dass nicht alle Absolventen vor Ort Arbeit finden. Also heißt es: Sich in einer anderen Stadt bewerben und wenn der Job da ist, Abschied nehmen. Aber wo lohnt ein Umzug? Jeder hat wahrscheinlich ein, zwei Lieblingsstädte. Bei ziemlich vielen sind das Berlin, Hamburg, München oder Köln, vielleicht auch Frankfurt oder Dresden. Entsprechend ist in diesen Städten die Konkurrenz groß und Wohnungen sind teuer.

Es lohnt sich also, über den Tellerrand zu schauen und auf Jobsuche nach Region zu gehen. In vielen Städten, die einem erst beim zweiten Nachdenken einfallen, lebt es sich besser, als ihr Ruf vermuten lässt. Sie sind oft wirtschaftlich gut aufgestellt und bieten eine hohe Lebensqualität. In vielen Regionen gibt es zudem prägende Branchen, die besonders stark vertreten sind. Für Absolventen mit passendem Qualifikationsprofil stehen die Chancen auf einen tollen Job dort besonders gut. Mit der Serie Städte-Check hilft das univativ Journal euch dabei, die Stadt zu finden, die euch beruflich und privat Wohlfühlatmosphäre verspricht. Keine Sorge: Wenn ihr euer Glück in einem hippen Start-up versuchen wollt oder einfach an der Alster leben wollt, findet ihr auch Tipps für Berlin und Hamburg.


Drei der zehn größten deutschen Automobilzulieferer haben ihren Hauptsitz in und um Stuttgart. Knapp 20 Prozent der Arbeitsplätze in der Region hängen am Fahrzeugbau. Die starke Industrie bringt viel Geld: Das Haushaltsnettoeinkommen lag 2013 mit 3.350 Euro etwa sieben Prozent über dem Bundesdurchschnitt, Singlehaushalte hatten sogar 13 Prozent mehr zur Verfügung. Die Unternehmen benötigen aber nicht nur klassische Automobilingenieure. Die Nachfrage nach Entwicklern, Wirtschaftsingenieuren, IT-Projektmanagern mit Kenntnissen von HoustonIT oder ITIL sowie Experten für das Internet der Dinge, ist ebenfalls sehr hoch. Besonders punkten können Mitarbeiter, die C#, Java und Webentwicklung beherrschen. Mehr Details zu Jobs und Leben in Stuttgart...


Was hat Hamburg eigentlich nicht zu bieten? Musical-, Speicher- und Hansestadt zugleich, zählt Hamburg zu den Top 3 Reisezielen in Deutschland. Wie steht es aber um Hamburg als Wahlheimat?

In Hamburg ist die Logistikbranche mit Zugang zur Nord- und Ostsee stark ausgeprägt und bietet jede Menge Jobs. Aus der Luftfahrtbranche trifft man Airbus und die Lufthansa Technik, die zu den größten Arbeitgebern der Stadt gehören. Wer an die Hafenstadt Hamburg denkt, sollte nicht in nostalgischer Seefahrt-Romantik verfallen. Die Stadt gilt als Vorreiter bei der Digitalisierung des Städtischen Lebens – so das Ergebnis der Studie “Hamburg auf dem Weg zur Smart City”, die das Hamburgische WeltwirtschaftsInstitut (HWWI) im Auftrag der Haspa erstellt hat. Auch ein neuer aufstrebender Wirtschaftszweig ist inzwischen namhaft vertreten: Aus der Gaming-Branche finden sich Bigpoint, Goodgames Studios und Innogames. Neben ITlern sind Wirtschaftswissenschaftler und Ingenieuren sehr gefragt. Mehr zu gesuchten Jobprofilen, dem Gehaltsgefüge und dem Leben in Hamburg...


Wer zum Arbeiten oder Studieren in die Hauptstadt zieht, dem stehen viele Türen offen. Eine Besonderheit ist die große Start-Up-Szene. Viele Jungunternehmer nehmen hier die Chance wahr, ihren Traum zu leben. Dabei ist nichts zu skurril: ein Start-up in Neukölln macht aus Müll Mode, ein anderes züchtet Pilze auf Kaffeesatz. Berlin ist eben anders als der Rest. Einige Start-ups haben längst den Sprung zum mittelständigen und international operierenden Unternehmen geschafft, wie zum Beispiel Rocket Internet, Zalando oder Soundcloud.

Berlin ist auch ein gewichtiger Medienstandort. Hier sitzen die Zentralen vieler großer Verlage, unter anderem auch die von Axel Springer. Auch große Unternehmen aus der Industrie haben sich hier niedergelassen, wie: Siemens, Deutsche Bahn, BMW, Daimler und Vattenfall. Gefragte Berufsbilder sind vor allem Internet-Spezialisten wie Webentwickler oder e-Commerce Experten, denn die Hauptstadt beansprucht den Titel als führender Standort der Digitalwirtschaft in Europa. Berlin bereits einen Namen als Smart City für Hochtechnologie gemacht. Das Gehaltsgefüge aber auch die Lebenshaltungskosten sind nicht so hoch wie in anderen Städten. Mehr zum Leben in Berlin...


Wer denkt, Karlsruhe sei nur eine Stadt in Baden-Württemberg, die im Schatten von Stuttgart steht, der irrt. Denn die Stadt ist gut vernetzt mit regionalen Unternehmen, fungiert als Zentrum eines IT-Clusters und ist Sitz einer Wirtschaft, die forschungsnah entwickelt. Karlsruhe gilt als Stadt der Wissenschaft und Forschung.

Wer hier sein Glück hier mit der Arbeitssuche versuchen will, findet womöglich im IT-Bereich einen Job, denn gerade klassische Informatiker sind hier sehr gefragt. Vorrangig werden sie zur Programmierung und Umsetzung gebraucht. Grund dafür sind die vielen im IT-Umfeld ansässigen kleineren und mittelständischen Unternehmen. Zum Beispiel die CAS Software AG ein führender CRM-Spezialist für den Mittelstand. Auch die fiducia & GAD als IT-Dienstleister für Banken und die FILIADATA, IT-Tochter der Drogeriekette dm, bieten attraktive Jobmöglichkeiten für IT-ler. Als eines der größten Energieunternehmen in Europa hat zudem die EnBW ihren Hauptsitz in Karlsruhe und wird als Signalgeber für die Innovationsleistung des Standorts gesehen. Details zu gefragten Jobprofilen, Studium, Jobs und das Leben in Karlsruhe...


Wer Arbeit in München sucht, merkt schnell: Der Arbeitsmarkt hier ist vielversprechend und bietet gute Chancen. Die bayrische Stadt befindet sich auf wirtschaftlichem Erfolgskurs: Im Dezember 2015 lag die Arbeitslosenquote bei nur 4,6 Prozent. München gilt als wirtschaftlich stärkste Region Deutschlands. Grund dafür ist die sogenannte „Münchner Mischung“, ein guter Mix aus Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchenzugehörigkeit sowie die enge Vernetzung von Hightech-Unternehmen mit Betrieben des verarbeitenden Gewerbes. In den nächsten Jahren sollen weitere 230.000 Jobs entstehen, ca. 70 Prozent davon für hochqualifizierte Kräfte.

Besonders vielversprechend für Jobsuchende sind die Informations- und Kommunikations-technologie, Dienstleistungen, Forschungs- und wissensintensive Branchen. Speziell Life Sciences, Medizin- und Umwelttechnologien – sowie die Kultur- und Kreativwirtschaft. Wichtige Wirtschaftszweige sind auch Fahrzeug- und Maschinenbau (u. a. BMW, MAN, MTU, Knorr-Bremse), Elektrotechnik, Software- und IT-Industrie mit dem Spitznamen „Isar-Valley“ (u.a. Microsoft, Infineon) und Biotechnologie. Mehr zu gefragten Berufsbildern, Branchen und das Leben in München findet ihr im univativ Journal.

Ein Gastbeitrag

Artikelsuche

Studienfinanzierung:

Hier findest du mehr zum Thema Studienfinanzierung!

Video: Wie finanziere ich mein Studium?

So kannst du Geld sparen:

Nutze konsequent die Vergünstigungen, die dir als Student zustehen:

  • günstigerer Eintritt ins Theater, Museum, Schwimmbad...
  • GEZ-Befreiung für Studenten nutzen
  • Studentenrabatte, zum Beispiel beim Girokonto oder bei Fahrkarten nutzen

Weitere Spartipps für Studenten

Studienkredite

Ein Studium kann Geld verschlingen. Damit du trotz Studiengebühren und hoher Miete entspannt über die Runden kommst, gibt es viele Finanzierungsmöglichkeiten. Aber: Nicht jede ist für jeden geeignet. Lies hier, welcher Finanzierungstyp du bist. Von wegen ‘laues Studentenleben’:

Ab dem 1. August 2016 sollen die Länder das Konzept umgesetzt haben, das für Studierende sowie Verwaltungsangestellte eine große Erleichterung der alten BaföG-Prozesse bringen kann: eine elektronische BaföG-Anstragstellung inklusive elektronischer Identifikation. Durch die vollständige...