BAföG - wie wirkt sich der Besitz eines Autos aus?

Hermann / Quelle:pixabay.com unter CC0-Lizenz
Hermann / Quelle:<a href="http://www.pixabay.com" target=_blank>pixabay.com</a> unter CC0-Lizenz

979.000 – so hoch war die Zahl jener Personen, die in Deutschland 2012 Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz – kurz BAföG – bezogen haben. Hervor geht dies aus einer entsprechenden Pressemeldung des Statistischen Bundesamts. Das Gros der Leistungsempfänger sind erwartungsgemäß Studenten. Für diesen Personenkreis ist das BAföG oft die Haupteinnahmequelle. Ohne BAföG wäre es oft nicht möglich, das Studium zu finanzieren. Aber: Wer in Deutschland seine Hochschulausbildung auf diese Weise fördern lassen will, muss einige Hürden meistern.

Dazu gehört beispielsweise Antrag, indem es nicht nur um die eigene Person geht. Besonders das Vermögen ist aus Sicht der BAföG-Ämter interessant. Nach dessen Höhe richtet sich der Umfang des Anspruchs auf die Ausbildungsförderung. Der Grundsatz lautet hier: Je mehr Vermögen vorhanden ist, umso weniger BAföG gibt es. Dabei kommt es nicht nur auf die Einkommensverhältnisse des Antragstellers an, auch die Einkünfte der Eltern oder des Ehe-/Lebenspartners werden berücksichtigt. Wie wirkt sich an dieser Stelle das Auto aus?

Auto und BAföG – seit 2011 kein Haushaltsgegenstand mehr

Bis 2011 galt in Bezug auf das Auto folgender Grundsatz: Es wurde als Haushaltsgegenstand angesehen und daher in der Berechnung nicht berücksichtigt. Inzwischen sieht die Situation komplett anders aus. Sofern der BAföG-Bezieher ein eigenes Auto besitzt, wird dieses für die Berechnung des relevanten Vermögens herangezogen.

 

Hierbei gilt folgender Grundsatz, dass ein Freibetrag von aktuell 5.200 Euro (ab Oktober 2016 erhöht sich die Grenze auf 7.500 Euro) nicht überschritten werden darf. Andernfalls wirkt sich das Auto zuungunsten des Antragstellers aus. Aber: In der Praxis sind nur die Eigentumsverhältnisse relevant.

 

Beispiel: Die Eltern haben den Kaufvertrag für einen Gebrauchtwagen im Wert von 8.000 Euro unterschrieben. Zugelassen ist der Pkw auf den Antragsteller. Da die Eltern im Besitz der Zulassungsbescheinigung Teil II sind und den Kaufvertrag abgewickelt haben, gehört das Fahrzeug auf dem Papier den Eltern. An dieser Stelle wird das Fahrzeug für die Vermögensaufstellung nicht berücksichtigt.

 

Freibeträge beim BAföG für Vermögen

Wer sich für die Antragstellung auf Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz entschließt, muss sich hinsichtlich der Konsequenzen im Klaren sein. Bewilligt wird die Hilfe nur, wenn gewisse Rahmenbedingungen erfüllt sind.

Dies betrifft im Wesentlichen das Vermögen und Einkommen des Antragstellers. Bekannt ist zudem, dass auch die wirtschaftliche Situation der Eltern eine Rolle spielt. Prinzipiell gilt an dieser Stelle: Vermögen, dass:

  • Eltern oder
  • Lebenspartner
  • Ehepartner

 

des Antragstellers besitzen, fließt in die Berechnung nicht ein. Nur Vermögenswerte des Antragstellers zählen an dieser Stelle. Als Freibetrag gilt eine Summe von:

  • 5.200 Euro für den Antragsteller
  • 1.800 Euro für den Lebens-/Ehepartner
  • 1.800 Euro für jedes Kind des Antragstellers

 

Über diese Summen hinausgehendes Vermögen wird – geteilt durch die Kalendermonate des Bewilligungszeitraums – auf den Bedarf angerechnet. Auch diese Grenzen sollen vom Wintersemester 2016/2017 an leicht steigen.

 

Freibeträge beim Einkommen
Zumindest im Hinblick auf das vorhandene Vermögen zählt nur der Antragsteller beim BAföG. Betrachtet man das Einkommen, sieht die Situation allerdings etwas anders aus. Hier sind nicht nur die Einkünfte des Antragstellers relevant, auch Einkommen beispielsweise der Eltern fließen an dieser Stelle ein.

 

Wie sehen die Freibeträge an dieser Stelle aus? Prinzipiell sind Antragsteller und Angehörige hier wieder getrennt zu betrachten. Nach den alten Regelungen bis Herbst 2016 gelten als Einkommensgrenze für den Auszubildenden pro Jahr 4.880 Euro. Diese Grenze wird auf 5.400 Euro steigen. Damit kann eine geringfügige Beschäftigung wahrgenommen werden.

 

Für die Eltern und den Lebenspartner gilt nach § 25 BAföG, dass:

  • bei Lebens-/Ehepartner 1.605 Euro
  • bei Eltern 1.070 Euro (je Elternteil)

 

anrechnungsfrei bleiben. In Zukunft werden diese Freibeträge steigen. Ab Herbst 2016 gelten dann für:

  • bei Lebens-/Ehepartner 1.715 Euro
  • bei Eltern 1.145 Euro (je Elternteil)

 

Hinzukommen an dieser Stelle weitere Freibeträge, welche beispielsweise zur Anwendung kommen, wenn im elterlichen Haushalt weitere Kinder wohnen und zu versorgen sind.

 

Auto loswerden - wie lässt sich noch ein guter Preis erzielen?
Sobald ein Auto einen Verkehrswert von 5.200 Euro hat, macht es sich im Antrag auf Ausbildungsförderung bemerkbar. Generell ist es anzuraten, sich hierzu vorab Gedanken zu machen. Eine Option besteht darin, das Auto erst gar nicht selbst, sondern von den Eltern oder vom Partner anschaffen zu lassen.

 

Der Verkauf ist ebenfalls eine Option. Aber: Hier muss klar sein, dass der damit erzielte Kaufpreis wieder unter den Punkt Vermögen fällt. Letztlich käme man hier sprichwörtlich vom Regen in die Traufe. Wie also vorgehen? Eine Option besteht darin, den Pkw an einen Händler abzugeben, statt sich den kompletten Kaufpreis auszahlen zu lassen, wird ein Teil der Summe in einen neuen (aber günstigeren) Gebrauchtwagen investiert.

 

Der Rest des Kapitals kann beispielsweise in einen neuen Laptop oder die Wohnungseinrichtung fließen. Ebenfalls möglich wäre die Option Privatverkauf. Vorab ist es anzuraten, eine Wertermittlung in Anspruch zu nehmen. So lässt sich eine realistische Einschätzung zum Zustand vornehmen, wenn es heißt: “Ich will mein Auto verkaufen“.

 

Tipp: Beim Verkauf an Privat kann sich eine „Frischzellenkur“ auszahlen. Mitunter erzielt man so einen etwas besseren Preis.

 

Fazit: Mit Auto BAföG beziehen

In Deutschland beziehen jedes Jahr Hunderttausende BAföG. Über Jahre hat das eigene Auto an dieser Stelle keine Rolle. Seit 2011 sieht die Situation anders aus. Sobald das Fahrzeug mehr als 5.200 Euro wert ist, kann es zu Problemen kommen. Das Auto zu verkaufen ist aber nicht immer die beste Lösung. Gerade, wenn man auf den Pkw – etwa wegen einer Behinderung o.Ä. – angewiesen ist, sollte man den Sachverhalt sehr genau prüfen. Unter Umständen greifen hier Härtefallregelungen. Aber auch die Frage, wer eigentlich Eigentümer des Fahrzeugs ist, kann an dieser Stelle eine Rolle spielen. Die Situation ist beim Thema Vermögen und BAföG nicht einfacher geworden. Entscheidungen sollte man aber keineswegs einfach überstürzen. Es zahlt sich aus, die ganze Sache in Ruhe anzugehen.

 

Ein Gastbeitrag von Michael Mayer.

Artikelsuche

Studienfinanzierung:

Hier findest du mehr zum Thema Studienfinanzierung!

Video: Wie finanziere ich mein Studium?

So kannst du Geld sparen:

Nutze konsequent die Vergünstigungen, die dir als Student zustehen:

  • günstigerer Eintritt ins Theater, Museum, Schwimmbad...
  • GEZ-Befreiung für Studenten nutzen
  • Studentenrabatte, zum Beispiel beim Girokonto oder bei Fahrkarten nutzen

Weitere Spartipps für Studenten

Studienkredite

Ein Studium kann Geld verschlingen. Damit du trotz Studiengebühren und hoher Miete entspannt über die Runden kommst, gibt es viele Finanzierungsmöglichkeiten. Aber: Nicht jede ist für jeden geeignet. Lies hier, welcher Finanzierungstyp du bist. Von wegen ‘laues Studentenleben’:

Ab dem 1. August 2016 sollen die Länder das Konzept umgesetzt haben, das für Studierende sowie Verwaltungsangestellte eine große Erleichterung der alten BaföG-Prozesse bringen kann: eine elektronische BaföG-Anstragstellung inklusive elektronischer Identifikation. Durch die vollständige...