Handytarife für den kleinen Geldbeutel

Das Handy ist ein ständiger Begleiter im Alltag von jungen Leuten. Ob sie zum Texten, Telefonieren, Surfen, als Wecker, Musikanlage, für Fotos, Videos und so weiter genutzt werden – Smartphones sind mittlerweile praktische Alleskönner, auf die niemand mehr verzichten will. Die Multifunktionsgeräte haben oftmals ihren Preis.


Aber Azubis, Studenten und Berufseinsteiger haben in den meisten Fällen nur wenig Geld zur Verfügung und müssen darauf achten, wie sie monatlich über die Runden kommen. Doch auch für die Geldbeutel junger Leute gibt es passende Angebote. Hier erfährst du, wie du bei deinem Handytarif nicht zu tief in die Tasche greifen musst.

 

Der Handyvertrag: All Net-Flatrate oder Smart-Tarif?

Entscheidest du dich für einen Vertragsabschluss, gibt es zwei Möglichkeiten: Du kannst dir entweder ein Handy mit Vertrag anschaffen oder einen Handyvertrag mit einem Handy.

 

Bei einem Handy mit Vertrag wählst du ein Mobilfunkgerät und deinen Wunsch-Provider wie Vodafone, Telekom oder o2 aus. Je nach Provider stehen dir unterschiedliche Vertragsmöglichkeiten zur Verfügung, die je andere Flatrates enthalten.

 

Du hast die Wahl zwischen einer All Net-Flat und sogenannten Smart-Tarifen. Mit All Net-Flats kannst du kostenlos in alle deutschen Netze telefonieren. Außerdem ist oftmals eine SMS-Flatrate enthalten und dazu gibt es ein bestimmtes Kontingent an Datenvolumen.

 

Smart-Tarife bieten dir ein Paket aus Freiminuten, Frei-SMS und ein festgelegtes Surfvolumen für das mobile Internet. Die Auswahl an Flatrate-Paketen ist recht groß, sodass du die Flats nach deinen Bedürfnissen auswählen kannst.

 

Wenn du zum Beispiel viel mit deinem Handy telefonierst, solltest du mehr auf die Freiminuten oder eine All Net-Flatrate achten. Surfst du viel im Internet, ist auch ein entsprechend verfügbares Datenvolumen wichtig. Bei vielen Anbietern erhältst du dein Wunsch-Handy für nur einen Euro Aufpreis bei Vertragsabschluss mit dazu.

 

Die zweite Möglichkeit besteht darin, einen Handyvertrag mit einem Handy abzuschließen. Hierbei suchst du erst das gewünschte Gerät aus. Danach wählst du aus einer Reihe von Angeboten von Verträgen, die konkret mit diesem Handy kombiniert werden können, den passenden für dich aus.

 

Angebote für junge Leute

Viele Mobilfunkprovider bieten für junge Leute spezielle Preisvorteile, manchmal sogar eigene Handytarife an. Neben Startgutschriften gibt es für Schüler, Azubis und Studenten oftmals einen Rabatt. Sie zahlen eine vergünstigte monatliche Vertragsgebühr. In den meisten Handytarifen für junge Leute ist eine All Net-Flat enthalten. Sie können damit deutschlandweit kostenlos in jedes beliebe Netz telefonieren. Ausgenommen davon sind Sonderrufnummern. Es gibt auch Tarifpakete, bei denen immer eine All Net-Flat, SMS-Flat und eine Surf-Flat für das mobile Internet mit dabei sind.

 

Ansonsten enthalten Handytarife für junge Leute oft Gratis-Extras wie eine SMS-Flat oder mehr Surfvolumen. Das monatliche Datenvolumen wird von manchen Anbietern für Schüler, Studenten und Azubis sogar verdoppelt. Bei anderen hingegen lässt sich die All Net-Flat oder die SMS-Flatrate ganz flexibel gegen mehr Datenvolumen tauschen. Entscheide einfach Monat für Monat, ob du mehr im Internet surfen oder doch mehr telefonieren und SMS schreiben willst.

 

Auch an Studenten im Auslandssemester oder sonstige Reiselustige ist gedacht: Bei den meisten Providern gibt es Angebote, bei denen man den gewohnten Tarif auch im Ausland nutzen kann wie zuhause. Manche Anbieter haben nämlich die Roaming-Kosten abgeschafft, sodass junge Leute im gesamten EU-Ausland ohne zusätzliche Gebühren surfen, telefonieren und texten können.

 

Mit diesen Vorzügen bist du selbst mit einem günstigen Handytarif voll ausgestattet. Zudem ist nicht bei allen Verträgen ist eine Mindestlaufzeit von meistens zwei Jahren erforderlich, da sie teils auch monatlich kündbar sind. Allerdings fällt für diese Option je nach Anbieter zusätzlich zur monatlichen Vertragsgebühr ein Aufpreis an.

 

Die Vorteile gelten bei den meisten Anbietern ab einem Alter von 18 Jahren bis zu einem bestimmten Höchstalter. Das liegt in der Regel zwischen 26 und 29 Jahren. Manche Vorteile gelten auch noch für Arbeitnehmer oder sind sogar schon für Schüler ab 14 Jahren erhältlich.

 

Bei Vertragsanschluss ist es immer notwendig, einen Altersnachweis einzureichen, bei Studenten zum Beispiel in Form einer Immatrikulationsbescheinigung. Schüler können ihren Schülerausweis vorlegen. Ansonsten geht das auch mit einem Personalausweis.

 

Vergleichsportale im Internet geben einen Überblick über verschiedene Handytarife. Dort erhältst du Informationen darüber, was die einzelnen Angebote enthalten und welches am besten zu dir passt.

 

Prepaid-Tarife

Wer sich an keine Mindestlaufzeiten von Verträgen binden will, ist mit einem Tarif auf Prepaid-Basis besser bedient. Diese Option bietet mehr Flexibilität. Es fallen außerdem keine monatlichen Grundgebühren an. Denn es wird nur das bezahlt, was tatsächlich verbraucht wird. Das garantiert eine hohe Kostensicherheit. Außerdem ist die Handhabung sehr einfach. Die Starter-Sets und die Aufladekarten sind fast überall erhältlich. Das erkaufte Guthaben kann gleichermaßen zum Telefonieren, Texten und Surfen genutzt werden. Auflade-Tarife sind vor allem für diejenigen geeignet, die keine Internet-Flatrate brauchen, sondern ihr Handy nur zum Telefonieren und SMS schreiben nutzen. Doch auch hier gibt es All Net-Angebote und Smart-Tarife. Die Auswahl fällt dabei allerdings kleiner aus als bei Handyverträgen.

 

Worauf ist bei einem Handytarif zu achten?

Egal, wofür du dich letztendlich entscheidest – jeder Tarif hat seine Vor- und Nachteile, die du im Vorfeld sorgfältig abwägen solltest. Zum Beispiel sollte klar sein, was du dir davon erwartest. Achte darauf, was dir wichtiger ist: mehr monatliches Datenvolumen zum Surfen im Internet oder mehr Frei-SMS? Reichen dir Freiminuten zum Telefonieren aus oder benötigst du eine Flatrate?

 

Natürlich spielt bei der Tarifwahl auch der Preis eine wichtige Rolle. Zwar sind die Angebote für junge Leute insgesamt recht günstig. Dennoch gibt es Preisunterschiede bei den Monatsgebühren. Die sind gerade bei einem kleinen Geldbeutel entscheidend.

Artikelsuche

Studienfinanzierung:

Hier findest du mehr zum Thema Studienfinanzierung!

Video: Wie finanziere ich mein Studium?

So kannst du Geld sparen:

Nutze konsequent die Vergünstigungen, die dir als Student zustehen:

  • günstigerer Eintritt ins Theater, Museum, Schwimmbad...
  • GEZ-Befreiung für Studenten nutzen
  • Studentenrabatte, zum Beispiel beim Girokonto oder bei Fahrkarten nutzen

Weitere Spartipps für Studenten

Studienkredite

Ein Studium kann Geld verschlingen. Damit du trotz Studiengebühren und hoher Miete entspannt über die Runden kommst, gibt es viele Finanzierungsmöglichkeiten. Aber: Nicht jede ist für jeden geeignet. Lies hier, welcher Finanzierungstyp du bist. Von wegen ‘laues Studentenleben’:

Ab dem 1. August 2016 sollen die Länder das Konzept umgesetzt haben, das für Studierende sowie Verwaltungsangestellte eine große Erleichterung der alten BaföG-Prozesse bringen kann: eine elektronische BaföG-Anstragstellung inklusive elektronischer Identifikation. Durch die vollständige...

Die Zahl der BAföG-Empfänger sinkt stetig. Das Statistische Bundesamt teilte mit, dass im Jahr 2015 870.000 Personen in Deutschland Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erhielten. Damit fiel die Zahl der BAföG-Empfänger gegenüber 2014 um etwa 5,9 %. Eine Besserung ist erst...