Mann fasst sich an Krawatte
Traineestellen gelten als Karrieresprungbrett Unsplash / pixabay.com unter CC0 Public Domain

Trainee FAQ - von A wie Arbeitsvertrag bis Z wie berufliche Zukunft

16 x Trainee-Wissen: Du hast die Fragen - wir die wichtigsten Antworten zum Trainee-Dasein!

1. Werde ich nach dem Traineeship vom Unternehmen 
übernommen?

Auf ein Traineeprogramm folgt nicht in jedem Unternehmen automatisch auch eine Übernahme. Oft sind die Verträge für die Dauer des Programms befristet und der Trainee muss im Anschluss neu verhandeln oder eine neue Arbeitsstelle suchen. Andere Verträge verlangen hingegen, dass die Trainees nach Beendigung des Programms im Unternehmen bleiben, damit sich die Kosten der Ausbildung amortisieren. Wer trotz eines unbefristeten Vertrags nicht bleiben möchte, sollte sich unbedingt über Kündigungsfristen informieren.

2. Was ist ein Assessment Center?

Ein Assessment Center ist ein Personalauswahlverfahren, bei dem mehrere Teilnehmer mittels Präsentationen, Fallstudien, Gruppendiskussionen, Rollen- und Kreativspielen, Aufsätzen, Leistungstests und anderen Aktivitäten rund um einen Job, ein Traineeprogramm oder Volontariat versuchen,  Personalverantwortliche von sich zu überzeugen.

3. Muss ich als Trainee richtig gut in Englisch sein?

»Goes so« sollte nicht der Wissensstand sein, mit dem jemand seine Englischkenntnisse bezeichnet. Wenn, dann sollte er sich über das Absolvieren eines Traineeprogramms noch einmal Gedanken machen – oder einen Sprachkurs besuchen. Vor allem bei Global Playern sind gute bis sehr gute Englischkenntnisse ein Must-Have. Oft ist auch noch eine zusätzliche Fremdsprache erwünscht, bzw. bringt einen Bewerbungsvorteil.

4. Woran erkenne ich ein gutes Traineeprogramm?

Absolventen können es als gutes Zeichen werten, wenn die einzelnen Stationen des Programms aufgeschlüsselt sind. Auch Auslandsaufenthalte, Weiterbildungsmöglichkeiten oder die Bereitstellung eines Mentors können als gute Indizien für ein hochwertiges Traineeprogramm gewertet werden. Generell gilt: Interessierte sollten die Stellenausschreibung genau mit den eigenen Ansprüchen abgleichen. Mehr Informationen finden sich auch im ›Trainee-Knigge‹ von Autor Branko Woischwill.

5. Woran erkenne ich einen 
seriösen Arbeitsvertrag?

Folgende Bestandteile sollten in einem guten Arbeitsvertrag auf jeden Fall vorhanden sein: Dauer des Arbeitsverhältnisses, Gehalt, Arbeitszeit, Aufgabenbereich, einzelne Abteilungen, Kündigungsfrist, Urlaub, Überstundenregelung, Krankheitsregelung, Haftungs- und Urheberrecht sowie eine Verschwiegenheitsvereinbarung.

6. Darf ich mich beschweren, wenn mein 
Traineeprogramm mich nicht genug fordert?

Anzusprechen, dass ein Traineeprogramm nicht fordernd genug ist, ist natürlich ein heikles Thema. Denn im Arbeitsvertrag sollten die Aufgaben eines Trainees detailliert festgehalten werden. Ist dies nicht der Fall, kann der Arbeitgeber dem Trainee jede Tätigkeit zuweisen, die dem jeweiligen Berufsbild entspricht. Winkt im Unternehmen keine große Karriere, sondern stattdessen ein Kaffee-koch- und Kopierjob, sollte das Gespräch mit dem Vorgesetzten gesucht und der Aufgabenbereich nochmals genau definiert werden.

7. Bieten nur große Konzerne 
Traineeprogramme an?

Keinesfalls gibt es nur bei Global Playern die Möglichkeit, ein Traineeprogramm zu absolvieren. Programme im Mittelstand bieten den Vorteil, dass sich nicht mehrere hundert Absolventen auf eine Stelle bewerben. Auch Quereinsteiger, Studienabbrecher  und ›Exoten‹ aus den Geisteswissenschaften haben eine Chance, denn vor allem die menschliche Komponente spielt im kleinen Unternehmen eine große Rolle – ganz nach dem Motto ›Punkten mit Persönlichkeit‹.

8. Wo finde ich ein passendes Traineeprogramm 
für mich?

Eine große Auswahl an Traineeprogrammen für Absolventen aller Fachbereiche lässt sich auf www.audimax.de finden. Wer auf der Suche ist, sollte unbedingt einen Blick auf dieses feine Angebot an Traineestellen werfen. Um überhaupt zu wissen, welche Traineeprogramme passen könnten, ist es generell wichrtig, vorher seine eigenen Anspruchsliste abzuklopfen und zu wissen, was die eigenen Erwartungen an ein Traineeprogramm sind.

9. Gibt es auch Traineeprogramme für Geisteswissenschaftler?

Die gibt es. Geisteswissenschaftler haben gegenüber ihren wirtschaftwissenschaftlich oder ingenieurwissenschaftlich ausgebildeten Kommilitonen oft den Vorteil, sehr generalistisch ausgebildet zu sein. Deshalb könne sie sich in beinahe jeder Branche zurechtfinden. Viele Unternehmen schätzen an Geisteswisseschaftlern auch ihre Kommunikationsfähigkeit, ihre Wissbegierde und ihre Fähigkeit, interdisziplinär zu arbeiten und sich schnell in Neues einzufinden. Daher gilt: Auch Geistis haben branchenübergreifend gute Chancen!

10. Wie hilft mir das Traineeprogramm für meine berufliche Zukunft?

Dank der Rotation durch unterschiedliche Abteilungen knüpft der Trainee auf seinem Weg bereits viele nützliche Kontakte. Viele Unternehmen unterstützen ihre Schützlinge auch aktiv beim Kontakteknüpfen, beispielsweise durch regelmäßige Treffen unterschiedlicher Trainee-Jahrgänge. Dies kann zuträglich für eine spätere Karriere im Unternehmen sein – »Ich kenn da jemanden« – oder vielleicht auch einfach gute Freunde hervorbringen, die ihrerseits jemanden kennen, der weiterhelfen kann.

11. Ist ein Traineeship eine anerkannte Ausbildung 
oder Weiterbildung?

Der Begriff ›Trainee‹ ist rechtlich nicht geschützt, er ist auch nicht im Arbeitsrecht verankert. Was das für Absolventen bedeutet? Jedes Unternehmen kann ein Traineeprogramm anbieten. Statt der goßen Karriere kann hier für diejenigen, die viel Pech haben, auch ein verkapptes Praktikum warten. Traineebörsen und Jobcenter versuchen deshalb, eigene Zertifizierungen für Traineeprogramme zu entwickeln, doch auch diese sind natürlich nur bis zu einem gewissen Grad ein Garant für Qualität.

12. Wie lange dauert ein Traineeprogramm?

Ein Traineeprogramm dauert meist zwischen zwölf und 24 Monaten. Alles, was sich darunter oder darüber befindet, sollte von Absolventen vor einer Bewerbung hinsichtlich seiner Seriosität auf Herz und Nieren geprüft werden.

13. Was ist der Unterschied zwischen Trainee und Young Professional?

Trainees in ihrer Anfangszeit sind noch keine Young Professionals. Um als solche bezeichnet zu werden, bedarfes bis zu fünf Jahre Berufserfahrung. Im Normalfall kommt also erst der Trainee, dann der Young Professional.

14. Welche Soft Skills sind am meisten gefragt?

Exzellenz-Zertifikate, 25 Auslandspraktika und die Fähigkeit, den Lebenslauf in vier verschiedenen Sprachen vorzutragen: Dies bringt dem besten Bewerber oft nur wenig, wenn er nur über wenige Soft Skills verfügt.  Wenngleich jedes Unternehmen von seinen Traineesunterschiedliche Fähigkeiten erwartet, so sind Teamfähigkeit, Eigeninitiative, Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein sehr erwünscht. Sollte es noch an etwas fehlen, unterstützen viele Unternehmen ihre Trainees mit Soft-Skills-Seminaren.

15. Trainee schon während des Studiums – geht das?

Ja! Einem Dualen Studium sehr ähnlich, absolvieren Trainee-Studenten ein Studium und in der vorlesungsfreien Zeit ihre Praxisphasen, die sie für ihre spätere Tätigkeiten vorbereiten. Die Ausbildung ist anspruchsvoll, aber dafür unterstützt das Unternehmen seine Trainee-Studenten finanziell. Auch die Berufschancen sind sehr gut.

16. Was muss ich bei meiner Bewerbung für eine Traineestellebeachten?

Für eine gute Bewerbung braucht es: Zeit, Geduld, Professionalität, Motivation und Strukturen. Es ist sehr einfach, bei einem Anschreiben viel falsch zu machen. Fehlende Adressen, allgemeine Ansprachen (»Sehr geehrte Damen und Herren«), keinerlei Bezug zu Stellenanzeige und Unternehmen, fehlende oder schmuddelige Unterlagen und und und. Wie es richtig geht und wie Personalverantwortliche das sehen: www.audimax.de/bewerbung


Anzeige

Anzeige