Logo Commerzbank

Commerzbank: Beste Betreuung

Sabina Grimm (24) hat sich aus den neun verschiedenen Traineeprogrammen für ›Information Technology‹ entschieden.

Frau Grimm, wie sind Sie auf das IT-Traineeprogramm der Commerzbank gestoßen?
Ich habe mich während der Erstellung meiner Diplomarbeit nach einer passenden Traineestelle umgesehen. Im Zuge meiner Recherche bin ich auf die Website der Commerzbank gestoßen und habe auf dem Karriereportal die Ausschreibung für das IT-Traineeprogramm entdeckt.

Was hat Sie daran besonders gereizt?
Mich hat vor allem die Möglichkeit angesprochen, als Trainee zwei Entwicklungsrichtungen einschlagen zu können, nämlich als ›Business-Analyst‹ und ›Projektmanager‹.

Wie hat sich das Bewerbungsverfahren gestaltet?
Es gab ein Assessment-Center von eineinhalb Tagen. Die Assessoren haben eine angenehme Atmosphäre geschaffen, in der die Bewerber ohne Stress alle Aufgaben bearbeiten und ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. Am Abend des zweiten Tages habe ich sofort die Zusage bekommen.

Sind Sie danach direkt als Trainee eingestiegen?
Ja, nach der Uni habe ich im Juni vergangenen Jahres sofort begonnen. Die Commerzbank hat mir sogar angeboten, noch vor dem Programmstart im September anzufangen.

Wo haben Sie das Programm absolviert – in Deutschland oder auch im Ausland?
Während der Traineezeit war ich mit allen IT-Trainees einen Monat in London. Die übrige Zeit habe ich in verschiedenen IT-Abteilungen der Commerzbank- Zentrale in Frankfurt am Main verbracht.

Sie haben also verschiedene Stationen während Ihres Traineeprogramms durchlaufen?
Genau. Es gab zwei Teile – zum einen die Praxisphasen, deren Stationen wir selber aussuchen durften. Zum anderen haben wir Seminare absolviert, zum Beispiel zu Soft Skills, Kommunikationsund Verhandlungstechniken. In London fand ein englisches Sprachseminar statt. Außerdem haben wir durch Schulungsmaßnahmen und Simulation eines Projekts ein national anerkanntes Zertifikat für ›Business Analysts‹ erworben. Momentan arbeite ich auch noch an dem international anerkannten IPMA-Zertifikat für Projektmanagement. Das gehört selbstverständlich zum IT-Traineeprogramm der Commerzbank dazu.

Wenn mal Fragen oder Probleme auftauchten: An wen konnten Sie sich wenden?
In den Praxisphasen stand uns für fachliche Fragen jederzeit ein Spezialist zur Seite. Darüber hinaus hatte ich einen Bereichsleiter aus der IT als Mentor, der mich das gesamte Jahr begleitet und in meinem beruflichen Werdegang unterstützt hat.

Wie ging es nach dem Programm weiter?
Ich arbeite inzwischen in der Londoner Abteilung, in der ich als Trainee vier Wochen verbracht hatte, im Bereich ›Fixed Income and Currencies‹.

Welches Resümee ziehen Sie aus Ihrer Zeit als IT-Trainee?
Es war eine sehr, sehr gute Zeit. Nicht zuletzt dadurch, dass ich meine Praxisphasen selber gestalten und mich für eine bestimmte Richtung und die Mitarbeit an Projekten frei entscheiden konnte. Die Betreuung war sehr gut, weil alle Trainees von Mentoren in ihrer persönlichen Entwicklung intensiv unterstützt wurden. So fühle ich mich jetzt super vorbereitet für neue Aufgaben in London.


Anzeige

Anzeige