Dunkelhaarige Alice im Wunderland, Grinsekatze und großer Pilz

Fünf Traineeprogramme für Naturwissenschaftler

Was du als Trainee verdienen kannst und welche Unternehmen spezielle Traineeprogramme für Naturwissenschaftler anbieten – das alles erfährst du in unserem Themenspecial

Die Uni-Zielgerade ist erreicht und du stellst dir die Frage nach ›dem Leben danach‹.Wie wär's mit einem Traineeprogramm? Hier findest du alle Fakten zu Traineeprogrammen für Naturwissenschaftler und konkrete Traineeprogramme von diversen Unternehmen.

Was macht ein Trainee?

Traineeprogramme dauern in der Regel zwischen zwölf und 24 Monaten und folgen einem bestimmten Ausbildungsplan. Sie gelten als praktischer Aufbau auf das Studium, die den Trainee zum Unternehmenskenner ausbilden und ihn mit praktischen Fähigkeiten in vielen Bereichen ausstatten.

Traineeprogramme gibt es schon seit den 1950er Jahren und sie haben sich in dieser Zeit von starren, genau festgelegten Ausbildungsprogrammen mit wechselnden Einsatzorten zu wesentlich flexibleren, individuell auf die Person und den späteren Einsatzort abgestimmten Programmen entwickelt. Ergänzt wird die praktische Arbeit mit theoretischer und personenbezogener Weiterbildung.

Was verdienen Trainees?

Das durchschnittliche Trainee-Gehalt liegt bei 36.000 Euro pro Jahr. Mit 40.300 Euro pro Jahr können Naturwissenschaftler diesen Durchschnitt noch toppen. Unabhängig von der Fachrichtung haben verschiedene Faktoren einen Einfluss auf die Höhe des Gehalts.

Ein sehr wichtiger Aspekt ist beispielsweise die Unternehmensgröße: Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern zahlen Trainees rund 3.700 Euro mehr als Firmen mit 100 bis 1.000 Mitarbeitern. Zudem spielen die Noten, die Art des Abschlusses (Fachhochschule, Uni, Bachelor etc.) und die Zusatzqualifikationen wie Sprachkenntnisse oder auch Praxis- und Auslandserfahrung eine Rolle.

... und die Vorteile?

Gegenüber dem Direkteinstieg haben Traineeprogramme den Vorteil, dass Trainees verschiedene Abteilungen kennenlernen und somit einen guten Überblick über das Unternehmen bekommen. Bei international ausgerichteten Konzernen beinhaltet das Programm meist auch einen oder mehrere Stationen im Ausland.

Gerade wenn die Übernahme einer späteren Führungsposition als Hintergrund für das Traineeprogramm dient, soll es dem Trainee die Möglichkeit geben, sich ein Netzwerk innerhalb eines Unternehmens aufzubauen und in der Vielzahl der möglichen Fachbereiche denjenigen zu finden, der am besten seinen Fähigkeiten, Kenntnissen und Präferenzen entspricht.


Traineeprogramme für Naturwissenschaftler: Carl Zeiss

»Nach meiner Promotion in Molecular Biology bot mir das Traineeprogramm von Carl Zeiss die Möglichkeit, meinen naturwissenschaftlichen Hintergrund mit einer Portion ›business-sense‹ zu verbinden. Da ich mich im Rahmen meines Forschungsprojekts während meiner Promotion intensiv mit der Mikroskopie beschäftigt hatte, brachte ich das nötige Know-how für meine jetzige Tätigkeit im Vertrieb des Unternehmens mit. Analytische Fähigkeiten, Verhandlungs- und Organisationsgeschick waren weitere Einstellungskriterien. Das Programm besteht aus drei bis fünf Stationen inklusive eines Auslandsaufenthaltes und einer cross-funktionalen Station, in deren Rahmen ich im Moment die Markteinführung zweier Produkte im Unternehmensbereich ›Medizintechnik‹ begleite.

Durch den Einsatz in den verschiedenen Stationen habe ich die Chance, Kontakte für spätere Projekte zu knüpfen. Zusätzlich findet eine Vernetzung der Trainees untereinander statt. Die Trainees bei Carl Zeiss haben die Möglichkeit, an diversen Schulungen zu den Themen Kommunikation, Teamarbeit, Präsentation oder Projektmanagement teilzunehmen. Das Programm bereitet dementsprechend nicht nur auf ein gewisses Ziel vor, sondern fördert zugleich eine spannende Karriere, denn die Trainees werden passgenau auf ihre zukünftige Position vorbereitet. Zudem sticht das Programm durch seine Organisation und Atmosphäre hervor – trotz intensiver Arbeitsphasen kommt der Spaß nicht zu kurz. Außerdem bietet es mir die Chance als Naturwissenschaftler, ohne nennenswerte Business-Erfahrung ein Verständnis für die Zusammenhänge in einem großen internationalen Technologieunternehmen zu bekommen.«

Dr. Peer Hoopmann
Trainee, Carl Zeiss
Infos: www.zeiss.de/karriere


Traineeprogramme für Naturwissenschaftler: Roche Diagnostics

»Den Führungsnachwuchs von morgen gewinnen und entwickeln ist unser Ziel. Roche ist ein innovativ und international handelndes Unternehmen – für uns ist es essenziell, frühzeitig Führungsnachwuchs aufzubauen. Unser zwei- bis dreijähriges Management Start-Up-Programm zum Beispiel bietet promovierten Naturwissenschaftlern den optimalen Einstieg. Neben der Mitarbeit in Forschungs- und Entwicklungsprojekten sind Hospitationen, funktionsübergreifende Aufgaben, Seminare zu Soft-Skill-Themen, fachliche Trainings ebenso wie ein mehrwöchiger Auslandsaufenthalt in einem unserer 150 Standorte fester Bestandteil des Programms. Das Thema ›Entwicklung von Führungskompetenzen‹ steht hierbei besonders im Fokus. Und weil kontinuierliches Feedback ein fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur ist, erhält jeder Trainee einen erfahrenen Mentor zur Seite gestellt. Auf diese Weise rüsten wir unsere Trainees für ihre Karriere als Führungskraft bei Roche.«

Vanessa Rehder
HR Manager Leadership & Talent Development Roche Diagnostics GmbH
Infos: http://careers.roche.com

Traineeprogramme für Naturwissenschaftler: B. Braun Melsungen

»Die Trainees sollten generell sehr gute bis gute Studienleistungen vorweisen können. Daüber hinaus zählen erste Praxiserfahrungen, idealerweise in der Medizintechnik- und Pharmabranche, verhandlungssichere Englischkenntnisse und ein mehrmonatiger Auslandsaufenthalt. Die Traineeprogramme werden bedarfsorientiert gestaltet. Obligatorisch sind 18-monatige Entwicklungsprogramme mit maximal drei verschiedenen Einsatzbereichen. Flankierend wird die Möglichkeit gegeben, wichtige Schnittstellen kennen zu lernen sowie circa zwei Wochen in der Produktion zu verbringen. Zusätzlich gibt es ein festes Weiterbildungsprogramm und regelmäßige ›Trainee-get-together‹. Die Trainees arbeiten überwiegend projektbezogen und haben feste Ansprechpartner. Nach dem Traineeprogramm warten vielfältige und spannende Aufgaben auf die Trainees. Es bestehen sowohl horizontale als auch vertikale Entwicklungsmöglichkeiten. Die konkrete Entwicklung hängt von den Bedarfen des Unternehmens und den Interessen des Trainees ab.«

Lydia Schmitz-Schunken
Referentin Trainees/ Work-Life-Konzepte B. Braun Melsungen AG
Infos: www.bbraun.de

Traineeprogramme für Naturwissenschaftler: Novartis Pharma

»Warum verschlägt es promovierte Naturwissenschaftler und Mediziner von der Wissenschaft in die Industrie? Irgendwann steht man als Wissenschaftler vor der Entscheidung, ob man den klassischen akademischen Weg einschlägt oder einen Perspektivenwechsel sucht. Ich habe mich für den Perspektivenwechsel entschieden und den Einstieg bei Novartis Pharma GmbH als Trainee in der Medizin gefunden. Dort konnte ich an die Forschungsprojekte meiner Dissertation, die ich damals noch im Tiermodell erforscht habe, anknüpfen und teilweise sogar in humanen Studien weiterführen. Im 18-monatigen Traineeprogramm war ich so nicht nur beim Aufbau von klinischen Studien beteiligt, sondern konnte einen umfassenden Einblick in die verschiedenen Abteilungen des Unternehmens gewinnen. Ich habe beispielsweise im Rahmen des Traineeprogramms die Möglichkeit genutzt, eine Station in der Marketing-Abteilung durchzuführen. Im Marketing hat es mir dann so gut gefallen, dass ich direkt im Anschluss an mein Traineeprogramm in dieser Abteilung als Junior Brand Manager übernommen wurde.«

Patrick Vollmar
Junior Brand Manager und ehemaliger Trainee Medizin
Novartis Pharma GmbH
Infos: www.novartis.de

Traineeprogramme für Naturwissenschaftler: Danone Deutschland

»Im zweijährigen Traineeprogramm für Industrial Management bieten wir unseren Trainees die Möglichkeit, schon früh selbstständig eine Führungsposition in einem unserer Werke zu übernehmen. Daneben besteht die Möglichkeit, ein vier- bis sechsmonatiges Projekt im Ausland oder einem anderen Werk zu machen. Manager stehen den angehenden Führungskräften als Mentor zur Seite und unterstützen sie mit langjähriger Erfahrung und Kompetenz. Parallel durchlaufen unsere Trainees vielseitige Fach- und Führungstrainings nach einem individuellen Entwicklungsplan. Voraussetzung für einen erfolgreichen Start bei einem der größten Lebensmittelunternehmen weltweit ist ein abgeschlossenes Studium im Bereich Ökotrophologie oder ähnlichen Fachrichtungen mit überdurchschnittlichem Ergebnis. Erste Erfahrungen und großes Interesse an der Lebensmittelindustrie sowie Auslandserfahrung sind ein Plus. Wer außerdem flexibel ist, Organisationstalent, Verantwortungsgefühl und Mobilität mitbringt sowie teamorientiert arbeitet, ist bei Danone genau richtig.«

Claudia Hartwich
Human Resources
Danone Deutschland GmbH.
Infos: http://www.danone-careers.de/

Fehler vermeiden

Grammatische oder orthographische Fehler kommen im Bewerbungsanschreiben gar nicht gut. Ein weiterer Dauerbrenner, der ganz oben auf der Hitliste der Patzer steht, ist die falsche Anrede: Niemand wird gerne dem anderen Geschlecht zugeordnet. Auch eine fehlende handschriftliche Unterschrift kommt gar nicht gut.

Fakten

Die Unternehmensberatung Kienbaum bezifferte schon im Jahr 2003 die Zahl der Unternehmen, die Traineeprogramme etabliert haben, auf 72 Prozent.

Der Beginn des ersten Traineeprogramms liegt schon über 50 Jahre zurück. Die damalige Ausbildung erfolgte nach starren Plänen, die heute je nach Traineestelle optimiert und individualisiert sind.

Wichtige Fragen ...

... vor der Wahl eines Traineeprogramms sind:

  • Was sind die Ausbildungsinhalte?
  • Wie hoch ist der Anteil an praktischer und theoretischer Ausbildung?
  • Steht dem Trainee während der Ausbildung ein Mentor zur Seite?
  • Wie hoch sind die Chancen, nach dem Traineeprogramm als Festangestellter übernommen zu werden?
  • Wird das Traineeprogramm angemessen bezahlt?

Anzeige

Anzeige