Hochschulrankings – so interpretierst du sie richtig!

Du suchst nach dem passenden Studium und findest: Rankings. Was können die? Einmal Wissen, bitte!

 

Rankings...... liefern meistens eine Art »Hochschul-Hitliste«, indem sie die z.B. die Qualität von Vorlesungen nach bestimmten Kriterien bewerten.

Was bringt das?
Entscheidungshilfe! Über 600 Hochschulen in Deutschland. Du weißt, welchen Studiengang du studieren willst, aber nicht, wo? Da können Rankings eine Infoquelle sein im »Finde deine Uni«-Info-Marathon.

Gibt es verschiedene?
Yes!

CHE-Hochschulranking
Das bekannteste. CHE steht für Centrum für Hochschulentwicklung. Das Ranking nennt keine Rangplätze. Die Kriterien, nach denen beurteilt wird, sind einerseits Fakten zu Studium, Forschung und Lehre und Ausstattung. Andererseits fließt die Meinung von 250.000 Studierenden zu den Studienbedingungen an ihren Hochschulen mit ein.

Wirtschaftswoche-Ranking
Bingo-Faktor: Hier geht’s um Einschätzungen von Personalverantwortlichen deutscher Unternehmen. Sie füllen einen Fragebogen auf wiwo aus, welche Fähigkeiten und Qualifikationen Absolventen der Hochschule A oder B mitbringen.

Mein Prof.de-Hochschulranking?
Bingo-Faktor: Hier ranken die Studierenden. MeinProf.de ist die größte Plattform zur Bewertung der Hochschullehre in Deutschland. Studenten bewerten ihre Lehrveranstaltungen, aber auch die Hochschule selber und wie es ihnen dort nach bestimmten Kriterien gefällt. Zwei Varianten: ein allgemeines Ranking für alle Fächer und ein spezielles MINT-Ranking.

Worauf bei Rankings achten?
Rausfinden, wie sich die Ergebnisse zusammensetzen, welche Kriterien angelegt wurden. Dir klar sein, dass Rankings zwar objektiv wirken, oft aber die Stichproben sehr klein sind und die zugrunde gelegten Bewertungen häufig subjektiv. 

Chill dich!
Rankings sind Entscheidungshilfen, nicht mehr. Damit du dich wohl fühlst und gern studierst, braucht’s bestimmt noch was anderes als nur eine »gute« Hochschule. Was, das hängt von deiner Persönlichkeit und deinen Kriterien ab. Freunde in der Nähe sind megawichtig für dich? Dann nützt dir ein Studium an einer „guten“ weit entfernten Uni eher wenig. Die Stadt, in der es dein Wunschstudium top gerankt gibt, findest du doof? Ungut. Du sollst dich wohl fühlen und glücklich in deinem sozialen Umfeld sein – dann klappt’s auch mit dem Studium. Ganz oft sind Kontakte, die du im Studium knüpfst, für deinen Berufseinstieg viel ausschlaggebender als irgendein Ranking!


Anzeige

Anzeige