Uni Frankfurt: Masterstudium ›Curatorial Studies‹

Den Bachelor hat sie schon in der Tasche. Doch ein Abschluss in Kulturwissenschaften war Marie Beckmann nicht genug, weshalb sie sich für den Masterstudiengang ›Curatorial Studies‹ an der Uni Frankfurt bewarb.

Der fußt auf den drei Säulen Theorie, Geschichte und Kritik. Offen steht er allen, (Kunst-)Historikern wie Philosophen und Archäologen. Dennoch ist die Zahl der Studierenden sehr klein:

»Mit Kunstkritik und dem Kuratieren sollte man sich vorher schon einmal beschäftigt haben«, sagt Beckmann. Und natürlich mit der Kunst selbst, egal ob Malerei oder Performance Art. Beckmann hat das – und möchte sich nun mit dem Master auf eine Tätigkeit als Kuratorin vorbereiten. »Ich würde gerne mit Film oder Video arbeiten«, sagt sie.

Ganz ähnlich, wie sie und ihre Kommilitonen es schon im Rahmen des Studiums taten, als sie anlässlich der Werkschau für den brasilianischen Künstler Hélio Oiticica im Frankfurter Museumfür Moderne Kunst (MMK) ein Begleitprogramm im Frankfurter Palmengarten organisierten. Über einen Monat lang traten Film- und Performance- künstler auf Einladung der Studierenden auf. Ein Highlight, sagt Beckmann, die dabei ganz praktisch das Kuratieren probte.


Anzeige

Anzeige