Panoramablick auf Kanadas Natur: Wie du mit wenig Zeit das Land des Nordens erlebst

Wusstest du, dass Kanada, neben Australien und Neuseeland, zu den beliebtesten Work-and-Travel-Ländern gehört? Dafür gibt es viele Gründe. In aller erster Linie wird das zweitgrößte Land der Erde aufgrund seiner beeindruckenden Natur und wegen des freundlichen Gemüts seiner Bewohner weltweit geschätzt.

https://unsplash.com/photos/gdQnsMbhkUs

Viele Wege führen nach Kanada

Work & Travel weiterhin beliebt

Wusstest du, dass Kanada, neben Australien und Neuseeland, zu den beliebtesten Work-and-Travel-Ländern gehört? Dafür gibt es viele Gründe. In aller erster Linie wird das zweitgrößte Land der Erde aufgrund seiner beeindruckenden Natur und wegen des freundlichen Gemüts seiner Bewohner weltweit geschätzt.

Wenn auch du über einen längeren Aufenthalt zwischen Abi und Studium oder nach dem Bachelor nachdenkst, wird ein International Experience Canada (IEC) - Visum benötigt. Der Antrag kann vollständig online ausgefüllt werden und erfordert ein wenig Geduld. Das Visum ist zwölf Monate gültig und ermöglicht Reisenden bis 35 Jahren das Land sowie kanadisches Leben und Arbeiten kennenzulernen. Das Kontingent des beliebten Visums wird seit 2016 leider begrenzt – das Losverfahren entscheidet. Unser Tipp: Beginne etwa ein halbes Jahr vor Reiseantritt mit deiner Planung, um auf Nummer sicher zu gehen.

Reisefieber, aber wenig Zeit?

Für Reisehungrige, die das Land in einem zwei- bis dreiwöchigen Urlaub entdecken möchten, sind abgesteckte Rundreisen durch Regionen Kanadas eine empfehlenswerte Alternative. Unterstützung bei der Planung erhältst du bei Reiseexperten wie Explorer Fernreisen, die in einer persönlichen Beratung auf deine Wünsche und Interessen eingehen. Reisebausteine wie Flug, Unterkunft oder Zugticket können sowohl einzeln als auch in individuellen Komplettpaketen gebucht werden. Besonders Studis, deren Klausurphase weit in die Semesterferien hineinreicht, müssen mit ihrer freien Zeit haushalten. Auch wenn es bei der Urlaubsplanung vermutlich weniger Zeitaufwand bedarf, als bei einem mehrmonatigen Work-and-Travel-Aufenthalt, ermöglicht die zeitige Routenvorbereitung, das Meiste aus dem Kanada Trip herauszuholen. Aufgrund der unfassbaren Größe des Landes ist es schwierig, der Spontanität stets freien Lauf zu lassen. Die Fokussierung auf eine Region erlaubt daher ein intensives Erlebnis ohne täglich von Ziel zu Ziel zu hetzen.

Erschwinglich und komfortabel - mit dem Zug durch Kanada

Die Tourismusbranche beobachtet den Trend schon eine Weile: Zugreisen sind wieder gefragt wie einst im goldenen Zeitalter der Eisenbahn. Das hat mehrere Gründe. Zunächst achtet man heute verstärkt auf die Ökologie und Nachhaltigkeit des Reisens. Die Entscheidung für einen Zug, um Kanada und andere Länder zu entdecken, fällt aber auch wegen der entschleunigten Art dieser Reisen. Eine Zugfahrt verbindet auf einzigartige Weise die Fortbewegung mit Komfort und die Landschaft darf mit deiner ungeteilten Aufmerksamkeit bestaunt werden. Eindrucksvolle, nahezu unberührte Natur findest du natürlich in allen Teilen des Ahorn-Staates reichlich. Der Blick aus den Panoramafenstern des Zuges wird somit garantiert nicht langweilig.

Die fünf schönsten Bahnstrecken Kanadas

Gesegnet mit den schönsten Bahnstrecken der Welt, stellt dich Kanada vor die Qual der Wahl. Als kleine Hilfestellung haben wir im Folgenden die fünf spannendsten Bahn-Erlebnisreisen auserkoren.

#1 Der Rocky Moutaineer

Diese Züge sind von Vancouver aus auf drei Routen unterwegs. Auf einer „Journey Through The Clouds” fährst du durch die Canadian Rockies, direkt an den beeindruckenden Pyramid Wasserfällen vorbei, und steuerst schließlich auf den majestätischen Mount Robson im Jasper Nationalpark zu. Die Route „Rainforest to Gold Rush“ führt dich zusätzlich durch die Gold-Flecked Canyons oder den Regenwald Britisch Columbias. Das Besondere am Rocky Mountaineer: Alle seine Routen sind exklusiv. Du kannst sie mit keinem Mietwagen oder Camper befahren. Der Rocky Mountaineer nimmt dich zwei bis drei Tage auf kurzen Touren mit oder du gehst bis zu fünf Tage auf eine große Rundreise. Der Zug ist nur tagsüber unterwegs – mit gemächlichen 50 Stundenkilometern. In den Panorama-Wagons mit Glas bis zur Decke zieht dabei ein Postkartenmotiv nach dem anderen an dir vorbei. Gönnst du dir hier ein Gold-Leaf-Ticket, kannst du sogar jederzeit auf eine mitfahrende offene Plattform, um den Landschaften Kanadas noch näher zu sein. Die Fahrten mit dem Rocky Mountaineer kannst du auch als vorbereitenden Reisebaustein planen – zum Beispiel, um an den Endstationen noch mit einem Mietwagen Richtung Calgary oder Lake Louise weiterzufahren.

#2 The Canadian

Der Canadian fährt schon seit 1955 als transkontinentaler Reisezug praktisch durch ganz Kanada von Toronto nach Vancouver oder in die andere Richtung. Das sind rund 4.500 Kilometer. Eine erweiterte Tour bringt dich sogar bis nach Halifax. Coast to Coast - einmal komplett durch das Land. Mit dem Canadian bist du zwischen sieben und 16 Tagen unterwegs. Auch er fährt nur tagsüber – geschlafen wird wie beim Mountaineer überwiegend in Hotels entlang der Strecke. Der Canadian hat aber genauso Schlafkabinen für ein bis zwei Personen an Bord. Bei den Stopps bekommst du immer genügend Zeit, dir alle Orte und ihre Sehenswürdigkeiten anzusehen. Manche Zugtickets beinhalten dazu schon Touren oder Eintrittsgelder vor Ort.

#3 Der Polar Bear Express

Eine Fahrt mit dem Polar Bear Express ist wesentlich kürzer. Sie dauert rund fünf Stunden und führt über 300 Kilometer durch den Norden der kanadischen Provinz Ontario. Dieser Zug bringt dich von Cochrane nach Moosonee, das ansonsten nur per Flugzeug erreichbar ist. Das Land der First Nations – Kanadas indigene Völker - ist nämlich nicht mit dem Straßennetz Ontarios verbunden. Hier bekommst du Einblicke in die Kultur der Cree, welche über hundert Indianerstämme der Subarktis in sich bündeln.  Ihr Siedlungsgebiet erstreckt sich rund um die Hudson Bay mit Moosonee als das „Gateway to the Arctic“. Im Winter sind hier 30 Grad Celsius unter null keine Seltenheit. Der Startbahnhof des Zugs liegt ein gutes Stück nordwestlich von Ottawa oder Montréal, ist mit Camper oder Mietwagen aber gut zu erreichen. Auf dem Weg kannst du gleich noch einen Abstecher in den La Verendrye Wildlife Nationalpark mit seinen mehr als 4.000 Seen machen.

#4 Der Greenbelt Express

Auf dem Fahrrad Kanada entdecken? Bei den riesigen Dimensionen des Landes und einer knapp bemessenen Urlaubszeit erscheint dieser Gedanke zunächst aberwitzig. Tatsächlich bieten sich aber einige Regionen durchaus für einen Bike-Urlaub in Kanada an – zum Beispiel die Provinz Ontario zwischen Toronto und den Niagara-Fällen, rund um Montréal und Ottawa oder mit einem Trail vom Niagara River bis nach Québec. Der Greenbelt Express bringt dich an günstig gelegene Orte für einen unkomplizierten Umstieg vom Zug aufs Fahrrad.  Die Bahnstecke bildet einen wichtigen Bestandteil im Aufbau ökologischer Infrastruktur für Kanadas Tourismus. Er hat eigene Wagen für die Fahrradmitnahme und fährt zügig zu den sehenswerten Stopps der Region. Dir bleibt somit genug Zeit, auf dem Sattel vor Ort alles in Ruhe zu entdecken.

#5 The Ocean

Etwa 1.350 Kilometer, einen Tag und eine Nacht, fährst du mit dem Ocean von Montréal nach Halifax. Er ist der älteste regelmäßig verkehrende Personenzug Nordamerikas, der dich über Québec entlang der Gewässer des Sankt-Lorenz-Stroms bis nach Nova Scotia an Kanadas Atlantik-Küste bringt. Die Halbinsel ist ein Platz für Liebhaber einer rauen Natur in unmittelbarer Nähe zum gewaltigen Ozean: Papageientaucher, Robben und Wale dürfen hier bestaunt werden. Genauso kannst du dort surfen, mit dem Kanu durch das Keji-Land der Ureinwohner fahren oder mit einem Mietwagen entlang des Cabot Trails das unglaubliche Panorama einer Küstenstraße direkt am Atlantik genießen.

Einsteigen, bitte!

Eins steht fest: Das Reisen mit dem Zug versprüht den Charme alter Tage. Wir leben in einer schnelllebigen Zeit. Der Drang nach Effizienz lässt uns den kürzesten Weg zu unserem Ziel suchen. Entscheidet ihr euch für eine Bahnreise, dann auch für Momente der Ruhe und Erholung zwischen den aufregenden Zwischenstopps.

Ihr könnt der Landschaft eure ungeteilte Aufmerksamkeit schenken und genießt Freiheiten, die andere Reiseformen nicht bieten. Keine Sorgen über Kosten für zusätzliches Gepäck oder lokale Benzinpreise. Nebenbei ist Zugfahren in der Regel die günstigste Art zu reisen und so bei Studierenden oder Alleinreisenden beliebt.

Kanadas Bahnstrecken eröffnen eine faszinierende Variante das Land des Nordens zu durchqueren.  Du bekommst ein Gefühl für die imposante Größe und erhältst Zugang zu versteckten Winkeln der Natur, die vielen anderen verschlossen bleiben.

Gastbeitrag


Anzeige

Anzeige