@pixabay

Brutto oder Netto: Wo ist der Unterschied und was hast du am Ende auf deinem Konto?

Egal ob du ein bezahltes Praktikum beginnst, einen Werkstudenten-Vertrag hast oder als Berufseinsteiger loslegst. Wir haben für dich die wichtigsten Unterschiede zwischen Brutto und Netto zusammengefasst. Außerdem gehen wir der Frage nach, wieso das Gehalt in Brutto ausgezeichnet wird.

Bruttogehalt – die Definition

In der Geschäftswelt wirst du immer wieder auf den Begriff „Brutto“ stoßen. Dies ist ein gängiger Begriff für die Größe, die sich aus mehreren Teilen zusammensetzt. Ziehen wir hiervon bestimmte Anteile ab, dann haben wir das Netto. Das Bruttogehalt ist somit immer mehr als das Nettogehalt. Der Teil, der dir vom Brutto abgezogen wird sind Steuern und Versicherungen wie Rentenversicherung oder Krankenversicherung. Auch der Mindestlohn von 8,84 Euro wird als Brutto-Wert verstanden.

Dieses Nettogehalt erhältst du je nach Vertrag entweder am 15. oder am Ende jeden Monats auf dein Konto.

Nettoverdienst – wie du mehr Netto vom Brutto bekommst

Abhängig ist dein Netto von deiner Lohnsteuerklasse. Diese sagt aus, welchen Familienstand du hast. Natürlich machen darüber hinaus eigene Kinder einen Unterschied. Aus diesem Grund können du und deine Kollegen das Gleiche brutto verdienen, jedoch unterschiedlich viel vom Arbeitgeber überwiesen bekommen.

Wie hoch ist ein durchschnittlicher Bruttomonatsverdienst?

Während 1997 der durchschnittliche Monatsverdienst eines vollzeitbeschäftigen Arbeitnehmers bei 2.389 Euro lag – liegt er heute bei 3.771 Euro (Stand: 2017).

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/237674/umfrage/durchschnittlicher-bruttomonatsverdienst-eines-arbeitnehmers-in-deutschland/

Man geht im Schnitt davon aus, dass nach den Abzügen der Lohnsteuer und den sonstigen Abgaben vom Brutto-Einkommen 1.000 Euro weniger bleiben, d. h. in 2017 hat ein Vollzeitbeschäftigter rund 2.771 Euro in der Tasche.

Wo bekommst du als Absolvent das höchste Brutto-Gehalt?

Die Antwort: Es hängt von der Branche und dem jeweiligen Fachgebiet ab, in das du einsteigst. Unbestritten ist die Tatsache, dass Absolventen der sogenannten MINT-Studiengänge mit einem sehr hohen Durchschnittsgehalt einsteigen. MINT steht kurz für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Hier findest du übrigens alles über unser MINT-Engagement: https://www.audimax.de/mint - es lohnt sich hier reinzuklicken, denn wir informieren regelmäßig über neue MINT-Awards. Du kannst die Chance auf tolle Sach- und Geldpreise nutzen und kommst darüber hinaus mit interessanten Arbeitgebern in Kontakt.

Was verdiene ich Netto?

Dein Nettogehalt ist, wie oben schon kurz beschrieben, dein Brutto abzüglich Sozialabgaben und Lohnsteuer. Letztendlich ist das verfügbare Nettoeinkommen für dich und deinen privaten Konsum. Du zahlst hiervon Pflichtversicherungen, wie Haftpflicht oder auch deine Miete.

Folgende Abzüge erwarten dich:

  • Lohnsteuer
  • Kirchensteuer (wenn du Mitglied einer Kirchengemeinde bist – In Deutschland zahlst du neun Prozent, außer in Bayern und Baden-Württemberg: hier werden acht Prozent berechnet)
  • Solidaritätszuschlag
  • Sozialabgaben (unterteilt in: Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, gesetzliche Unfallversicherung). Bei der Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung teilst du dir mit dem Arbeitgeber die Kosten. Die Teilung der Krankenversicherungsbeiträge ist abhängig davon, ob du gesetzlich oder privat versichert bist.

Wie hoch sind die Sozialabgaben? (Stand: 2018)

  • Rentenversicherung: 18,6 %
  • Arbeitslosenversicherung: 3 %
  • Krankenversicherung (gesetzlich):  14,6 % + individueller Zusatzbeitrag von aktuell 1 %
  • Pflegeversicherung: 2,55 % bzw. 2,8 % wenn du keine Kinder hast

Dein Nettoverdienst richtet sich zuletzt sich der Steuerklasse. Wenn du unverheiratet bist wirst du in Steuerklasse I eingruppiert. Dein verheirateter Kollege hat entweder Steuerklasse III oder IV. Er wird Netto mehr verdienen, da du mehr Steuern und Sozialabgaben zahlst.

Die unterschiedlichen Steuerklassen – ein Überblick über den Familienstatus

I

Ledig oder verheiratet, aber dauerhaft getrennt lebend

II

Alleinerziehend

III

Verwitwet / verheiratet und Ehepartner hat Steuerklasse V oder arbeitet nicht

IV

Verheiratet – der Ehepartner hat die gleiche Steuerklasse

V

Verheiratet – Partner hat Steuerklasse III

VI

Du bist ledig und hast mehrere Jobs

 

Nettoeinkommen von Studenten, Selbstständigen oder Beamten

Als Student stehen dir durchschnittlich 215 Euro zur Verfügung. Als Selbstständiger hingegen ca. zehnmal so viel – etwa 2.344 Euro. Als Beamter bekommst du 2.444 Euro.

Quelle: Statista.de (2017): https://de.statista.com/statistik/daten/studie/5742/umfrage/nettoeinkommen-und-verfuegbares-nettoeinkommen/

Wie viel dir letztendlich übrig bleibt, kannst du mit unserem Brutto-Netto-Rechner schnell und einfach ausrechnen.

 


Anzeige

Anzeige