Frau vor Kühlschrank in WG.
Foto: mauritius images / dieKleinert / Jakob Krattiger

So klappt das WG-Casting – und das Zusammenleben

Anleitung: Wie deine WG den richtigen Mitbewohner findet. Außerdem: 5 Tipps für das Zusammenleben in der WG – und 6 Mitbewohner aus der Hölle.

Für WG-Suchende: WG-Bewohner beißen nicht

Der erste Eindruck ist entscheidend: pünktlich erscheinen und unbedingt gute Manieren mitbringen. Damit ist die erste Hürde geschafft. Jetzt geht’s ans Eingemachte: Manche WGs überlegen sich kleine Spiele oder Aufgaben, wie beispielsweise ein Probekochen. Keine Sorge, das schaffst du! Im ›Bewerbungsgespräch‹ ist kein Thema tabu. Genau nachhaken: So gibt es später kein böses Erwachen. Gut zu wissen ist, wie dein Einzug vertraglich geregelt ist. Auch wie der Wohnungsputz gehandhabt wird, solltest du hinterfragen. Feintuning sind dann zum Beispiel Fragen nach Hobbys, Haustieren und schlechten Angewohnheiten.

Für WGs, die Mitbewohner suchen: Bitte kein Kreuzverhör

Bereitet euch vor! Besprecht, wie euer neuer Mitbewohner sein sollte und was ihr ihn fragen wollt: Hat er ein Haustier? Ist er eher Stubenhocker oder Partylöwe ... Vielleicht bereitet ihr eine Art Aufgabe vor, in der er beweisen muss, was er drauf hat. Dann können die Castings kommen. Bei nervösen Kandidaten: die Situation mit Smalltalk auflockern. So kann der Bewerber ganz er selbst sein und ihr könnt besser einschätzen, ob er zu euch passt.

»Bloß keine Zweck-WG«. Gemeinsam Wohnen und Leben

WG-Leben leicht gemacht: 5 Tipps

1. WG-Tipp: »Igitt! In der Küche krabbeln Schaben zwischen den Essensresten. Warum bin ich der einzige, der auf Sauberkeit achtet?!« Ein wöchentlich rotierender Putzplan erleichtert das WG-Leben ungemein.

2.WG-Tipp: »Heeey, was treibst du grade?« »Zum letzten Mal: Ich versuche zu schlafen!« In einer WG ist immer was los, aber jeder braucht ab und an Zeit für sich. Türschildchen vereinfachen die Kommunikation.

3.WG-Tipp: »Du hast schon wieder die Milch leer getrunken! Wie soll ich jetzt mein Müsli essen?« Gemeinsame Haushaltskassen und Lebensmittelvorräte können schnell zu Streitthemen werden. Gerade in größeren WGs ist es einfacher, wenn jeder seine Lebensmittel selbst verwaltet. Führt separate Kühlschrankfächer ein oder beschriftet eure Lebensmittel. Und ganz wichtig: Fragen bevor ihr etwas von anderen nehmt.

4.WG-Tipp: »Geht ohne mich bowlen, ich habe keine Lust.« Kapselt euch nicht von der Gemeinschaft ab, sondern unternehmt ab und an etwas zusammen. So stärkt ihr das ›Wir-Gefühl‹ und die Gruppendynamik.

5.WG-Tipp: »Schalt endlich die Musik leiser. Ich lerne hier!« Fresst Probleme nicht in euch hinein. Auch hinter dem Rücken über einen Mitbewohner tratschen, ist nicht die feine Art. Redet offen miteinander.

Joghurtdiebe, Putzmuffel, Badblockierer – diese Mitbewohner schickt die Hölle:

Der Kühlschrank-Plünderer Getrennte Fächer? Namen auf dem Essen? Knurrt der Magen, sind ihm Eigentumsrechte egal.

Die Badblockiererin Die Vorlesung beginnt in fünf Minuten, doch du hämmerst seit zwei Stunden gegen die Badezimmertür. SIE hat sich schon wieder eingeschlossen: Beauty-Modus aktiviert!

Der Partykönig Morgen ist Prüfung, doch an Schlaf ist nicht zu denken. Die Bässe hämmern durch die WG: Der König hat zum Fest gerufen. Da helfen nicht mal Ohrstöpsel.

Das Krümelmonster ›Krümel‹ sind ein weiter Begriff: Chipsreste, Socken, Kronkorken. Das Krümelmonster hinterlässt seine Spuren in der ganzen WG. Best Buddy mit folgender Horror-Spezies.

Der Putzverweigerer Der Putzplan könnte genauso gut auf Chinesisch geschrieben sein, denn Saubermachen ist für ihn ein völliges Fremdwort. Versteht sich übrigens gar nicht mit dem nächsten Typ.

Die Schmutzneurotikerin Vergiss ja nicht, die Schuhe abzustreifen! Wehe, du pinkelst im Stehen! Sie wird über dich kommen, wie ein wahr gewordener Albtraum. Alles. Muss. Glänzen! Und das lässt sie die gesamte WG spüren.

Du kennst noch ganz andere Horror-Mitbewohner-Typen? Dann schreib sie uns an redaktion@audimax.de.


Anzeige

Anzeige