Umzug Karton mit Schlüssel
@pixabay

Erste eigene Wohnung: Survival-Guide für den Start in die Unabhängigkeit

Hotel Mama ist passé. Ab jetzt: Rein in die erste eigene Wohnung. Klingt spannend, bedeutet aber gleichzeitig das einige Kosten auf dich zukommen. Damit alles stressfrei bleibt und du einen kühlen Kopf behältst, haben wir für dich die wichtigsten Tipps zu Strom, Internet, Finanzen und Versicherungen in einer Checkliste übersichtlich zusammengefasst.

Erste eigene Wohnung Checkliste:

1. Grundversorgung: Strom, Gas und Wasser

Die Energieversorgung läuft nach dem Einzug meistens über eine zentrale Grundversorgung. Sobald du also das erste Mal den Lichtschalter betätigst, kommt automatisch ein Vertrag mit dem Grundversorger zustande. Problem: Dieser Tarif ist in der Regel am teuersten. Doch keine Panik, du kannst bis zu sechs Wochen rückwirkend einen Vertrag mit einem Anbieter deiner Wahl abschließen, der auch die Abmeldung beim Grundversorger übernimmt.
Tipp: Informiere dich zeitnah über einen neuen Anbieter - zum Beispiel auf toptarif.de

Was benötigst du für den Stromanbieter-Wechsel?

  • Persönliche Daten
  • Stromzählernummer, die findest du im Mietvertrag oder am Stromzählerkasten
  • Gewünschter Liefertermin und die Info, dass es sich um eine Neuanmeldung handelt

2. Telefon, Internet und Kabelanschluss – Was willst du?

Kümmer dich rechtzeitig um dein Internet. Bis der Anschluss in deiner neuen Wohnung installiert ist, kann es oft sehr lange dauern. Daher unser Tipp: Mindestens zwei Monate vor Einzug einen Anschluss beantragen. Informiere dich genau, was du willst. Bist du Zocker, Viel-Streamer oder gründest du sogar eine WG? Wenn ja, solltest du dich für eine Highspeed-Verbindung ab 50 Mbit/s entscheiden. Eine DSL-Leitung mit 16 Mbit/s reicht für schnelleres Surfen, gelegentliches Zocken und Streamen in einem Single-Haushalt. Falls du einen Festnetzanschluss benötigst hol dir am besten ein Komplettpaket. Achte außerdem auf spezielle Tarife für Studenten oder junge Leute. Ein ausführlicher Preisvergleich hilft dir bei deiner Entscheidung.

Jeder kennt es: das Internet lahmt! Was kann ich tun?

  • Positioniere deinen Router richtig: möglichst in der Mitte der Wohnung und im besten Fall erhöht
  • Störquellen vermeiden: nicht in der Nähe von Mikrowelle oder Telefon. Auch dicke Wände können die Verbindung beeinträchtigen
  • Mache einen Speedtest: Anbieter geben nur den theoretischen Maximalwert an. Welche Surfgeschwindigkeit letztendlich ankommt, kannst du im Internet checken. (z.B. speedreport.de)

Welche Versicherungen für die erste eigene Wohnung?

3. Versicherungen: Haftpflicht- und Hausratversicherung – Ja oder Nein?

Studenten und Auszubildende sind in der Regel bis zum Ende der ersten Ausbildung über die Haftpflichtversicherung ihrer Eltern geschützt. Experten raten jedoch zu einer eigenen Haftpflichtversicherung. Bei der Hausratversicherung spalten sich die Meinungen: Sie ist nicht unbedingt nötig, aber meistens günstig. Wer einen eigenen Hausstand gründet, sollte sich Gedanken über einen Hausratschutz machen. Ob sie sich wirklich lohnt, hängt von dem Wert der materiellen Gegenstände in der Wohnung ab. Wer jedoch nur vorübergehend in einer WG oder in einem Studentenwohnheim wohnt, kann sich wieder auf die Hausratversicherung der Eltern verlassen.

Hausratversicherung im Check:

  • Abgedeckt werden: Schäden durch Raub, Einbruch, Vandalismus, Brand, Explosion und Blitzschlag sowie Sturm, Hagel und Wasser
  • Diebstähle müssen jedoch durch einen belegbaren Einbruch entstanden sein. Wenn du also deine Wohnung nicht richtig zuschließt, bist du nicht versichert
  • Lass auch dein Fahrrad in die Versicherungs-Police eintragen
  • Eine WG im Gesamten kann nur hausratversichert sein, wenn alle Bewohner als gleichberichtige Mieter im Mietvertrag stehen. Achtung: nicht alle Anbieter versichern WGs.
  • Auslandssemester: Die Hausratversicherung ist auch auf Reisen gültig und schützt hochwertige Geräte im Gepäck, wie Smartphone, Tablet und Kamera.

4. Finanzielle Unterstützung: Kindergeld, Wohngeld, BAföG, Kredit?

Der Start in die Unabhängigkeit ist häufig mit großen Kosten verbunden: Kaution, neue Möbel und vieles mehr. Speziell für junge Menschen oder Studenten gibt es staatliche Zuschüsse oder Kredite.

  • Kindergeld: bis zu deinem 25. Lebensjahr hast du Anspruch auf Kindergeld. Der aktuelle Satz beträgt 192 Euro
  • BAföG: Studierende und Auszubildende können BAföG beantragen. Um das Fördergeld zu erhalten, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt werden. Deinen Antrag kannst du beim zuständigen Studentenwerk oder beim Amt für Ausbildungsförderung abgeben. Weiter Informationen und Antworten auf Fragen zum Thema BAföG findest du in unserem Bereich Studium finanzieren. Tipp: Stelle deinen Antrag zeitnah, die Bearbeitungszeiten können oftmals drei bis vier Monate dauern.
  • Wohngeld: Wohngeld kannst du in der Regel nur beantragen, wenn dir keine anderen Leistungen zustehen. Der Zuschuss ist abhängig von deinen Gesamteinkommen, der Anzahl der Haushaltsmitglieder und der Gesamtmiete. Der Antrag kann bei der zuständigen Wohngeldbehörde gestellt werden. 
  • Berufsausbildungshilfe (BAB): kannst du bei einer betrieblichen Erstberufsausbildung mit entsprechender Ausbildungsvergütung beantragen. Der Betrag ist dabei jedoch unterschiedlich. Unter babrechner.arbeitsagentur.de kannst du den Zuschuss online berechnen lassen.
  • Kredit: ist von Bank zu Bank unterschiedlich. Beachte auf jeden Fall die Höhe der anfallenden Zinsen und die Zinsbindung. Wichtig sind auch, Aspekte wie die Dauer der rückzahlungsfreien Zeit und Optionen zum Zahlungsaufschub. Die Rückzahlphase dauert in der Regel zwischen 10 und 30 Jahren. Ausgezahlt wird ein Kredit nur in monatlichen Raten. Achtung: es gibt auch spezielle Kredite für Studenten und Auszubildende, informiere dich genau.

Was ist zu beachten bei der ersten eigenen Wohnung?

5. Ummelden des Wohnsitzes

Sobald du deine neue Wohnung bezogen hast, bist du verpflichtet dich umzumelden. Dafür hast du in der Regel zwei Wochen Zeit. Bei Verstoß kann ein Ordnungsgeld von bis zu 500 Euro drohen. Informiere dich bei deinem Einwohnermeldeamt unbedingt vorab: Welche Unterlagen benötige ich zur Ummeldung? Nach der Ummeldung musst du auch verschiedene Behörden, Ämter und Institutionen über deinen Wohnsitzwechsel in Kenntnis setzen. (z.B. Bafög-Amt, Krankenkasse, Versicherungen, Banken, Finanzamt usw.)

6. Rundfunkgebühr

Ummeldung geklappt? Ja, dann bekommst du kurze Zeit später einen Brief vom gesetzlichen Rundfunkbeitrag. Du bist verpflichtet diesen Beitrag zu zahlen. Aber: falls du BAföG berechtigt bist, kannst du dich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. Weitere Tipps zur Befreiung findest du in unseren Tipps rund ums Sparen. 

7. Das solltest du nicht vergessen:

Informiere auch rechtzeitig sonstige Abonnements, Vereine, Mitgliedschaften wie Fitnessstudio und zum Beispiel Amazon über deinen Umzug bzw. ändere deine Daten im Kundenbereich, somit hast du bei Postzusendungen keine Probleme. Du kannst zudem einen Post Nachsendeauftrag stellen, dann erhältst du mit Sicherheit deine Post, die noch an deine alte Adresse geschickt wurde.

 


Anzeige

Anzeige