Müssen Studenten GEZ bezahlen? Tipps für die Befreiung

Was du als Student tun kannst, um dich von den Rundfunkbeiträgen befreien zu lassen und welche Ausnahmen es z.B. für WGs und Wohnheime gibt.

Seit 2013 gibt es das, was umgangssprachlich 'die GEZ' genannt wurde, nicht mehr. Wobei der Name 'GEZ' sowieso missverständlich ist, heißt das Akronym doch 'Gebühreneinzugszentrale' und gemeint war zumeist die Rundfunkgebühr, die durch die GEZ eingezogen wurde - das aber nur am Rande.

Seit dem 1. Januar 2013 wurden die Rundfunkgebühren durch Rundfunkbeiträge abgelöst, die vom ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice eingezogen werden. Die Umstellung sollte alles viel einfacher machen, was allerdings nur teilweise gelang.


In diesem Artikel erfährst du:

  • Welche Regelungen bezüglich der GEZ gibt es für Studenten?
  • Wer muss in einer Studenten-WG den Beitrag zahlen?
  • Wie kannst du dich als Student vom Rundfunkbeitrag befreien lassen?
  • Welche Gebühren fallen für eine Wohnung genau an?

GEZ für Studenten? Befreiung wegen BAföG-Bezug:

Du bekommst BAföG und lebst nicht mehr bei deinen Eltern, sondern in einer eigenen Wohnung? Prima, dann kannst du dich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. Wichtig ist hierbei, dass du deinen Antrag auf Befreiung möglichst schnell nach dem Erhalt deines BAföG-Bescheides stellst: Du hast maximal zwei Monate ab dem Ausstellungsdatum Zeit, sonst kann es sein, dass du unnötigerweise einen oder zwei Monate Geld bezahlst, das - wen wundert es - dir natürlich nicht erstattet wird. So funktioniert die Befreiung als BAföG-Empfänger:

  • Fülle das Antragsformular online aus, drucke es aus und schicke es an den Beitragsservice.
  • Nicht vergessen: Eine beglaubigte Kopie deines BAfÖG-Bescheides mit schicken!

Wirst du als BAföG-Empfänger von der GEZ befreit, gilt diese Befreiung auch für deinen Ehepartner oder eingetragenen Lebenspartner, nicht aber für andere Mitbewohner (vgl. hierzu auch den Abschnitt 'Rundfunkgebühren in der WG')

Wichtig: Die Befreiung gilt immer nur so lange, wie dein BAföG bewilligt wurde. Mit jedem neuen BAföG-Antrag bzw. mit jedem neuen BAföG-Bescheid musst du die Befreiung vom Rundfunkbeitrag neu beantragen. Am besten direkt einen Termin in deinen Kalender eintragen, damit du das nicht vergessen kannst.


Andere Möglichkeiten für die Befreiung:

  • Behinderung: Neben dem Bezug von BAföG gibt es noch die Möglichkeit, dich aufgrund einer Behinderung von den Rundfunkbeiträgen befreien zu lassen: Taubblinde Menschen oder Empfänger von Blindenhilfe haben gute Karten nach dem Antrag von den Gebühren befreit zu werden.
  • Berufsausbildungsbeihilfe (BAB): Wer Berufsausbildungsbeihilfe bezieht und dies bescheinigen kann, wird von den Gebühren befreit.
  • Sonderfälle und Ermäßigungen: Unter verschiedenen Vorraussetzungen gibt es die Möglichkeit, sich als Härtefall einstufen zu lassen oder eine Ermäßigung auf die Rundfunkbeiträge zu erwirken. Nähere Infos kannst du direkt unter www.rundfunkbeitrag.de nachlesen.

 


GEZ in Wohngemeinschaften: Wie funktioniert's?

'Eine Wohnung - ein Beitrag' - mit diesem Slogan wurde der Rundfunkbeitrag eingeführt, der alles einfacher machen sollte. Studenten, die in Wohngemeinschaften leben, profitieren tatsächlich von der Umstellung. Früher, zu Zeiten der GEZ, musste jeder einzelne Mitbewohner seiner Beitragspflicht nachkommen oder sich befreien lassen. Heute gilt: Für jede Wohnung ist der Rundfunkbeitrag einmal zu entrichten, egal wie viele Smartphones, Fernseher, Notebooks und Radios von wie vielen Personen benutzt werden.

Sprich: Wohnst du mit vier anderen Menschen zusammen, teilt sich die Gebühr von 17,98 (Stand 2014) Euro durch fünf Personen (vier plus du - logisch) und du bezahlst lediglich 3,57 Euro. Hat sich einer deiner Mitbewohner vom Rundfunkbeitrag befreien lassen, heißt das jedoch nicht, dass eure WG deshalb befreit ist: Der Beitragsservice sucht sich dann einfach einen anderen Mitbewohner aus, der nicht die Kriterien für die Befreiung erfüllt und bittet diesen zur Kasse.


GEZ-Beitrag für Studenten in der eigenen Wohnung

Des einen (siehe WGs) Freud, des anderen Leid: Wohnst du nicht mehr bei deinen Eltern, sondern alleine in einer eigenen Wohnung und erfüllst nicht die Voraussetzungen, um dich vom Rundfunkbeitrag befreien zu lassen, bedeutet das, du bleibst auf dem kompletten Beitrag von 17,98 Euro sitzen. Und zwar egal, ob du einen Fernseher hast oder nicht und ob du ARD, ZDF und die anderen öffentlich rechtlichen Sender nutzt - ganz wie in der Zeit der GEZ ...


GEZ-Gebühren im Studentenwohnheim

Und was passiert mit Studenten, die in einem Studentenwohnheim leben? Jetzt wird es etwas kompliziert: Der Beitragsservice sieht Zimmer im Studentenwohnheim, die von einem allgemein zugänglichen Flur abgehen, als eigene 'Wohnung' an - sprich: Es ist egal, ob du eine eigene Küche oder ein eigenes Bad hast oder ob du auf sechseinhalb Quadratmetern haust, du zahlst 17,98 Euro Rundfunkbeitrag.

Anders sieht es aus, wenn im Studentenwohnheim mehrere Zimmer wie eine Wohnung angeordnet sind. Das ist dann der Fall, wenn du dein Zimmer nur über einen nicht allgemein zugänglichen Flur erreichen kannst und nur deine Mitbewohner und du Zugang / einen Schlüssel haben.


Rundfunkbeitrag für Studenten bei den Eltern

Falls du noch bei deinen Eltern wohnst und sie Rundfunkbeiträge bezahlen, musst du das nicht tun - denn, pro Wohnung ist nur einmal der Beitrag zu entrichten. Anders sieht es aus, wenn du beispielsweise im Haus deiner Eltern eine eigene Wohnung hast! In diesem Fall müssen für jede der Wohneinheiten separate Gebühren entrichtet werden.

 


Anzeige

Anzeige