Versicherungen für Studenten - welche sind nötig?

Welche Versicherungen du als Student haben solltest: Unser Experte Dr. Peter Grieble zeigt dir, welche Policen du dir sparen kannst und welche unbedingt abgeschlossen werden müssen.

Pflicht: Haftpflichtversicherung

Welche Versicherungen brauche ich als Student wirklich ganz dringend?
Ganz dringend braucht man eine Versicherung für den Fall, dass man etwas anstellt – die private Haftpflichtversicherung. In vielen Fällen ist man bei den Eltern mitversichert, und zwar wenn man volljährig ist, im Haushalt der Eltern lebt und die erste Ausbildung noch nicht beendet hat.

Und wenn ich nun schon ausgezogen bin?
Man sollte erstmal in die Police der Eltern gucken. Wenn man nicht mehr mitversichert ist, muss man dringend eine eigene abschließen. Eine private Haftpflichtversicherung ist aber nicht teuer; die gibt‘s schon ab 50 Euro im Jahr.


Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten

Als Student weiß ich doch oft noch gar nicht, in welchem Beruf ich arbeiten werde.
Das stimmt. Und es überrascht erstmal, aber viele Versicherer bieten mittlerweile an, den angestrebten Beruf gelten zu lassen. Ein Student hat dadurch mindestens zwei Vorteile: Zum einen ist er bereits jetzt versichert, denn schließlich passieren auch Unfälle oder Krankheiten in jungen Jahren. Außerdem ist die Prämienstruktur einer Berufsunfähigkeitsversicherung so gestaltet, dass die Beiträge günstiger sind, je jünger man einsteigt. Es kommt allerdings auch vor, dass Versicherer an ihre Angebote Sparverträge koppeln, die sehr ungünstig sind.

Was ist bei der Antragstellung zu beachten?
Mit dem Antrag beantwortet man Gesundheitsfragen – das sollte man sehr gewissenhaft tun! Sonst schneidet man sich ins eigene Fleisch. Wenn tatsächlich etwas passiert, lässt der Versicherer sich alle Auskünfte von Ärzten geben und kann dann sehr genau erkennen, ob etwas verschwiegen wurde. Man muss nämlich eine Befreiung von der Schweigepflicht unterschreiben. Im eigenen Interesse sollte man also ehrlich sein.


Unfallsversicherung und Lebensversicherung während des Studiums

Was ist mit einer Unfallversicherung?
Wenn ich so gesund bin, dass ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung bekomme, ist das die erste Wahl. Eine Unfallversicherung bietet sich an, wenn jemand zum Beispiel ein ganz wilder Motorradfahrer ist. Sonst braucht man sie nicht. Des Weiteren ist für Studenten mit Partner eine Risikolebensversicherung interessant. Die greift im Falle des eigenen Todes.

Kann man sich die Beiträge einer Lebensversicherung später auch auszahlen lassen?
Dies funktioniert im Falle der Kapitallebensversicherung, die eine Todesfallabsicherung mit einer Altersvorsorge kombiniert.


Altersvorsorge und Arbeitslosenversicherung

Wann sollte sich ein Student um die Altersvorsorge kümmern?
Das kann er durchaus schon während des Studiums tun, wenn er genug Geld auf der hohen Kante hat. Ansonsten reicht das auch noch nach dem Berufseinstieg.

Wie sieht es mit einer Arbeitslosenversicherung aus?
Die ist im privaten Bereich nur eine ganz kleine Nische. Der größere Teil ist die gesetzliche. Anrecht auf Leistungen hat man aber erst, wenn man arbeitet und nicht nur studiert. Eine Versicherung für den Fall, dass man nach Studienabschluss arbeitslos ist, gibt es nicht.

Was raten Sie zum Thema Ausland?
Eine Auslandsreisekrankenversicherung ist sehr wichtig. Für eine gewöhnliche Ferienreise gibt es sehr günstige Konditionen von etwa sechs Euro im Jahr. Wenn ich für längere Zeit ins Ausland gehe, kostet die Versicherung ein paar 100 Euro im Monat. Diese muss ich aber nur für den gewünschten Zeitraum abschließen. Sie ist sehr wichtig, denn beispielsweise eine mehrwöchige, intensivmedizinische Behandlung in den USA würde mich finanziell den Rest meines Lebens ruinieren.


Anbieterwahl und unsinnige Versicherungen

Sollte ich am besten alle Versicherungen bei einem Anbieter kaufen?
Das wäre zwar sehr bequem, aber ich empfehle, diverse Angebote zu vergleichen. Die Beitragsunterschiede sind enorm – das kann um mehrere 100 Prozent differieren. Außerdem unterscheiden sich die Bedingungen auch massiv. Ich rate, sich einen kleinen ›Versicherungsstrauß‹ von verschiedenen Anbietern zusammenzustellen, selbst wenn das erstmal mehr Arbeit ist.

Welche Versicherungen kann man sich denn als Student absolut sparen?
Es gibt einige Sparten, die können eigentlich nur in theoretisch konstruierten Fällen helfen, wie zum Beispiel eine Insassenunfallversicherung. Gerne verkauft werden auch Elektronikversicherungen – da zahle ich ein paar Euro im Monat und bekomme dann eventuell ein neues Handy, wenn meines kaputt gegangen ist. Der Kauf eines neuen Telefons ist aber nichts, was mich finanziell stark schädigen würde. Der Grundsatz bei meiner Versicherungswahl sollte sein: Das, was mich finanziell umhauen könnte, versichere ich zuerst.
..............................................................................................................................................................................................................................

Unsere Fragen beantwortete: Dr. Peter Grieble
Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.


Anzeige

Anzeige