unsplash_Marek Levák

Das Skype Interview

Der technische Fortschritt macht es Unternehmen nun möglich auch Videotelefonate zu tätigen. Das Skype-Interview ist bei ihnen besonders beliebt.

Der technische Fortschritt macht es Unternehmen nun möglich Videotelefonate zu tätigen. Das Skype-Interview gewinnt bei den Unternehmen dabei immer mehr an Beliebheit. Die Face-to-Face Kommunikation hat gegenüber dem Telefoninterview viele Vorteile, aber auch einige Nachteile für den Bewerber. Mit der richtigen Vorbereitung wird das Skype-Interview gelingen!

Vorteile eines Skype-Interviews

Das Skype-Interview wird oft dem klassischen Bewerbungsgespräch vorgezogen, da sich der Bewerber die Anfahrtszeit und das Unternehmen sich die Kosten für eine Anreise erspart. Das Telefon- oder Sykpe-Interview dient im Personalauswahlverfahren dem Unternehmen dazu, herauszufinden, ob der Bewerber für den weiteren Auswahlprozess in Frage kommt. In einigen Fällen wird ein Telefon- oder Skype-Interview auch vorgezogen, da der Bewerber terminlich behindert ist, persönlich vorbei zu kommen oder es sich für ihn nicht organisieren lässt.

Das Skype-Inerview bietet dem Unternehmen die Möglichkeit, herauszufinden, ob der Bewerber die nötige Fachkompetenz für die Stelle besitzt, welche Arbeitseinstellung er hat und ob sein Chrakter mit dem Team harmoniert. Der Bewerber kann zudem seine Vorstellungen äüßern und Unklarkheiten beseitigen, indem er Fragen stellt. 

Die Vorbereitung auf das Skype-Interview

Das Skype-Gespräch ist änlich gegliedert wie ein persönliches Vorstellungsgespräch. Zuerst kommt eine kleine Vorstellungsrunde. Dabei stellt sich Personaler vor und erklärt, wie das Gespräch ablaufen wird und welche Ziele er mit diesem verfolgt. Anschließend wird von dem Bewerber gefordert, sich kurz vorzustellen. Des Öfteren werden Wissenskenntnisse über das Unternehmen erfragt. Deswegen sollte sich der Bewerber im Voraus mit dem Unternehmen intensiv auseinander gesetzt haben, sowie die Forderungen, die in der Stellenanzeige stehen, gründlich durchgelesen haben und auch seine eigenen Vorstellungen vom Unternehmen und von dem Beruf im Kopf formuliert haben. 

Das Sykpe-Interview erfordert also die gleiche Vorbereitung wie ein persönliches Vorstellungsgespräch. Ein gibt aber auch ein paar Besonderheiten.

Besonderheiten des Skype-Gesprächs

Der Bewerber muss keine Angst haben spontan, wie es beim Telefon-Interview oft der Fall ist, überfallen zu werden. Überraschungsanrufe sind hier ausgeschlossen, denn der Termin wird im Voraus per E-Mail oder per Telefon vereinabart. Es ist wichtig sich reichlich Zeit für das Gespräch einzuplanen. In aller Regel dauert das Gespräch 30 Minuten lang. Manchmal kann das Interview jedoch auch länger gehen. Deswegegen ist es besser, sich eine Stunde einzuplanen. Wie beim persönlichen Vorstellungsgespräch ist das Erscheinungsbild des Bewerbers wichtig. Denn bei Jobs mit Führungsaufgaben oder bei Stellen mit Außenwirkung ist das äußere Erscheinungsbild und auch die Selbstpräsentation wichtig.

Hilfreiche Tipps für das Skype-Interview

1. Wähle einen seriösen Skype-Namen und ein seriöses Skype-Profilbild, da dies Professionalität vermittelt. Zwar ist Authentizität auch wichtig, Professionalität ist Arbeitgebern jedoch wichtiger. Es muss nicht unbedingt ein Bewerbungsfoto sein, aber ein Party- oder Urlaubsfoto solltest du nicht einstellen. Eventuell erstelllst du einen extra Account für Bewerbungsgespräche, denn so vermeidest du, dass deine persönlichen Skype-Kontakte dich während des Gesprächs stören können. Bei Skype kannst du dich kostenlos so oft du willst anmelden, also wird es dich nicht weiter finanziell belasten.

2. Du solltest sicher gehen, dass die Technik funktioniert. Am besten du testet die Verbindung mit einem Freund oder Bekannten im Voraus aus. Wenn der Ton zu sehr hallt, kannst du kleine auffällige Kopfhörer herannehmn.

3. Wähle einen passenden Ort für das Skype-Interview. Am besten ist, wen du den Laptop auf den Schreibtisch stellst und darauf achtest, dass im Hintergrund keine störeden Geräusche sind. 

4. Auch die Umgebung ist wichtig. Im Bild sollten keine zu persönlichen Gegenstände zu sehen sein. Du solltest dich also eher eventuell vor ein paar Pflanzen setzen, statt vor dein Bett oder den Wäschekorb.

5. Die Belichtung ist ebenfalls ein wichtiger Fakor. Du solltest darauf achten, dass deine Lichtquelle dich nicht zu sehr von hinten anstrahlt und auch nicht von vorne, denn das lässt dich blass wirken.

6. Setze dich ungefähr ein Meter von der Kamera entfernt auf einen Stuhl. Wenn du der Kamera zu nah bist, sieht das unvorteilhaft aus.

7. Werfe immer wieder einen Blick auf den kleinen Bildausschnitt, in dem du dich sich selbst sehen kannst. Schaue dabei darauf, dass du eine gute Körperhaltung hast. Wenn dich dein Spigelbild zu sehr abgelenkt, solltest du es abschalten.

8. Schalte dein Handy aus und achte im Voraus auf weitere Geräusche, die das Gespräch stören könnten.

9. Wähle einen passenden Kleidungsstil. Mit einem schlichten Hemd bzw. einer Bluse und einer schlichten Hose liegt man, unbhängig vom Job, aber immer richtig. 

10. Achte auf deine Gestik, Mimik und die Körperhaltung, denn der Interviewer hat stets ein Auge auf dich. Setze dich in einer angenehmen, nicht zu verkrümmten Position auf den Stuhl und versuche stets zu lächeln.

 


Anzeige

Anzeige