unsplash_Dane Deaner

Das Telefoninterview

Das Telefoninterview ist heutzutage ein verbreitetes Auswahlverfahren im Bewerbungsprozess.

Das Telefoninterview ist heutzutage ein verbreitetes Auswahlverfahren im Bewerbungsprozess. Mit den folgenden Tipps wird das Telefoninterview gelingen.

Gründe für ein Telefoninterview

  • Unternehmen nutzen das Telefoninterview, um zu entscheiden, ob der Bewerber für den weiteren Bewerbungsprozess in Frage kommt. Bei einer großen Bewerberzahl, die nicht selten einen langen Anfahrtsweg haben, macht es durchaus Sinn ein telefonisches Bewerbungsgespräch durchzuführen.
  • Die Bewerbung eines Kandidaten hat den Arbeitgeber gefallen, jedoch sind noch weitere Fragen beim Durchgehen der Unterlagen aufgekommen. Diese würde er gerne telefonisch nochmal absprechen.

Deshalb solltest du das telefonische Bewerbungsgespräch genauso ernst nehmen wie das persönliche. Es ist genauso wichtig, sich gut vorzubereiten, denn der Gesprächsverlauf kann darüber entscheiden, ob du zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch oder zu einem Assesment Center eingeladen wirst. Es kommt auch vor, dass der Bewerber nach dem Gespräch direkt eingestellt wird.

Vorbereitung auf das Telefoninterview

Der Termin für das Telefoninterview wird meistens per E-Mail festgelegt. Bist du zu dem Zeitpunkt verhindert, kannst du nach einem anderen Termin fragen oder selbst einen neuen Termin vorschalgen. Wichtig ist es außerdem, zügig auf die Einladung zu reagieren. Am besten du beantwortest die E-Mail noch am selben oder am nächsten Tag. Die E-Mail später zu beantworten ist unhöflich, deswegen solltest du dich in dem Fall dafür kurz entschuldigen. Vielleicht stellst du auf deinem Mobiltelefon ein, dass du bei einer neuen E-Mail direkt benachrichtigt wirst. In deiner Antwort solltest du dich für die Einladung bedanken, den Termin bestätigen oder einen neuen Termin vorschlagen und deine Freude über das folgende Telefongespräch zum Ausgruck bringen.

In einem weiteren Schritt hörst du dir deinen Anrufbeantworter an und solltest dabei darauf achten, dass deine Abwesenheitsbenachrichtigung seriös klingt. Eine seriöse Abwesenheitsbenachrichtigung könnte so lauten: „Vielen Dank für Ihren Anruf. Ich bin im Moment leider nicht zu erreichen, wenn sie mir nach dem Signalton eine Nachricht hinterlassen, rufe ich sie zurück."

Ansonsten bereitest du dich am besten wie auf ein persöliches Bewerbungsgespräch vor. Alle Tipps zur Vorbereitung findest du hier nochmal zusammengefasst: Vorstellungsgespräch: Die besten Tipps und Tricks. Der Personaler wird im Telefongespräch grober und allgemeiner fragen. Fragen über Gehalt und Arbeitszeiten werden beim ersten Abstasten im Telefoninterview noch nicht besprochen. Diese Angelegenheiten sind Themen im folgenden Vorstellungsgespräch oder in der Gehaltsverhandlung.

Die Körperhaltung im Telefoninterview

Deine Körperhaltung beeinflusst deine Stimmhaltung, die der Abeitgeber ebenfalls bewertet. Deine Körperhaltung ist also ebenfalls entscheidend, auch wenn dein Gesprächspartner dich nicht sehen kann. Am besten ist es, wenn du dich wie ein Bewerber in einem normalen Vorstellungsgespräch verhälst. Setze dich an deinen Schreibtisch, denn wenn du umher läufst, könnte das Nebengeräusche erzeugen. Außerdem sorgt die Sitzhaltung am Schreibtisch für die richtige Position des Hörers. Denn wenn du den Hörer zu nah an deinem Mund hast, kommen deine Worte am anderen Ende genuschelt an. Wenn du den Hörer hingegen zu weit weg hälst, wird dein Gesprächspartner nicht alles verstehen können. Versuche deine Körperhaltung zu halten, denn wenn du deine Position änderst, ändert sich auch die Position des Hörers.

Mimik im Telefoninterview

Deine Mimik zeichet sich ebenfalls am Telefonhörer ab. Zwar sieht dich dein Gesprächspartner wie beim Skype-Interview nicht, jedoch lässt ein freundliches Gesicht auch deine Stimme freundlicher klingen. Neben der Gesichtsmuskulatur ist auch deine Lippenmuskulatur an der Artikulation beteiligt. Ist deine Lippenmuskulatur verkrampft, sprichst du undeutlich und deinem Gesprächspartner fällt es schwer dich zu verstehen. Am besten du lächelst freundlich beim Gespräch und meidest merkwürdige Gesichtszüge.

Gestik im Telefoninterview

Du darfst deine Worte gerne mit Handgesten unterstreichen, denn das lässt dich lockerer wirken und den Gesprächston natürlicher. Jedoch solltest du nicht zu wild gestikulieren, da dies für einen unruhigen Gesprächston sorgt. Du solltest auch vermeiden mit Gegenständen in deiner Umgebung zu spielen, da es im Telefon zu hören sein könnte und es dich vom Telefoninterview ablenken könnte.

Hilfreiche Tipps für das Telefoninterview

Vor dem Telefoninterview:

1. Auf Überraschungsanrufe gefasst sein

Es wird nicht immer ein Termin vereinbart. Manche Personalverantwortlichen machen spontane Anrufe. Das bedeutet für dich, dass du dich in der Bewerbungsphase bei unbekannten Nummern am Telefon ordentlich melden solltest. Melde dich also mit vollem Namen und wenn du zum Zeitpunkt des Anrufs behindert bist, kannst du ruihg einen späteren Termin anfragen. In aller Regel hat der Arbeiter keine Probleme damit.

2. Nehme das Telefonat nicht auf die leichte Schulter

Auch wenn der Personalverantwortliche nur eine kurze Rückfrage hat, solltest du dich professionell verhalten. In dem Gespräch will der Interviewer auch nicht nur deine Fachkompetenz testen, sondern es geht auch um deine kommunikativen Fähigkeiten. Er wird die die typischen Fragen stellen und sich damit einen ersten Eindruck einholen. Du solltest deinem Gesprächspartner genau zuhören und passend antworten.

3. Informiere dich übers Unternehmen

Gehe ein paar Tage vor dem Telefoninterview auf jeden Fall nochmal die Website des Unternehmens durch und informiere dich auch über ihre Konkurrenz. Zudem könntest du nachschauen, ob es irgendwelche Neuigkeiten über das Unternehmen im Internet gibt.

4. Informiere dich über deinen Ansprechspartner

Du kannst im Internet nach einem Foto von deinem Gesprächspartner suchen und nach Informationen über ihn. Damit kannst du dich besser auf das Gespräch einstellen.

5. Typische Fragen beantworten

Der Personalverantwortliche wird dir eventuell Fragen zu deinem Lebenslauf und zu deinen Stärken und Schwächen stellen. Formuliere dir die Antworten im Voraus auf einem einem Blatt Papier oder im Kopf. Du kannst dir auch die Fragen, die du dir sellbst gestellt hast, aufschreiben.

6. Bereite dein Gesprächsumfeld vor

Suche dir im Vorfeld ein passendes, ruhiges Gesprächsumfeld aus. Kläre mit den Menschen in deiner Umgebung ab, ob sie in der Zeit darauf achten könnten, nicht zu laut zu sein. Achte auch auf Laute von Draußen, die das Gespräch stören könnten.

7. Bereite dir etwas zu trinken vor

Du wirst vielleicht aufgeregt sein und viel reden müssen, deswegen solltest du dir ein Glas Wasser bereitstellen. Am besten nimmst du ein Wasser ohne Kohlensäure, damit du währenddessen nicht aufstoßen musst.

Während des Telefoninterviews:

8. Lege dir alle wichtigen Unterlagen bereit

Der Personalverantwortliche wird deine Bewerbungsunterlagen vor sich haben und du solltest ihm gleich tun, denn es könnten Fragen dazu kommen. Dies ist besonders wichtig, wenn du viele verschiede Bewerbungen an verschiedene Arbeitgeber verschickt hast und somit nicht mehr die Details von jeder Bewerbung weißt. Auch ist es gut, wenn du die Stellenanzeige vor dir hasst, falls sich der Personalverantwortliche darauf beziehen sollte. Notizblock und Terminkalender können auch hilfreich sein, denn eventuiell wirst du dir wichtige Sachen notieren wollen.

9. Achte auf kommunikative Regeln und Grundsätze

Dein Gesprächspartner wird auf deine kommunikativen Fähigkeiten achten. Deswegen solltest du lansam und deutlich sprechen. Beantworte die Fragen päzise und rede nicht zu viel drum herum. Nehme aktiv am Gespräch teil und vermeide es stumpf auf die Fragen zu antworten, denn das Gespräch sollte sich zu einem natürlichen Gespräch auf Augenhöhe entwickeln. Jedoch darfst du deinen Gesprächspartner nicht unterbrechen, sondern solltest ihn immer ausreden lassen.

 

 

 

 

 


Anzeige

Anzeige