Was soll in deinen Gehaltskoffer?
Was soll in deinen Gehaltskoffer? CC0 Pixabay

Bewerbungsgespräch: »Welches Gehalt haben Sie sich vorgestellt?«

Die Gehaltsfrage ist gerade für Berufseinsteiger eine der schwierigsten. Wir haben einen Karrierecoach um Rat gefragt.

»Auf die Frage nach den eigenen Gehaltsvorstellungen kann es durchaus sinnvoll sein, zunächst den Ball zurückzugeben. Frage den Arbeitgeber in welchem gehaltlichen Rahmen er die Position sieht. Nennt er einen Wert, weißt du, wo die Verhandlungsuntergrenze liegt.

Ist er zu keiner Aussage bereit und fordert dich nochmals auf, einen Wert zu nennen, solltest du vorab über die Rahmenbedingungen Bescheid wissen. Bitte den Arbeitgeber hierzu nähere Auskünfte zu geben, also das Vergütungspaket zu beschreiben. Auf dieser Grundlage ist es für dich leichter deine Gehaltsvorstellung zu benennen. Wenn du dies tust, solltest du immer auch begründen, wie du zu dieser Zahl gekommen bist:

›Nach meinen Informationen liegt die marktübliche Bandbreite für Absolventen meiner Fachrichtung in Ihrer Branche bei 35.000 bis 38.000 Euro. Ich sehe mich im oberen Bereich, da ich einen sehr guten Abschluss vorweisen kann und auch über weitere Zusatzqualifikationen verfüge.‹«

Doris Brenner, Karriereberaterin und Coach, www.karriereabc.de

 


Anzeige

Anzeige