Zwei Frauen und ein Mann halten Kinderschokolade, TicTacs und Nutella
@Ferrero

Mit Persönlichkeit im Jobinterview punkten

Bewerbungsgespräche sind gerade für Berufseinsteiger Ausnahmesituationen. Um die Stelle zu bekommen, möchten viele Bewerber möglichst perfekt wirken. Dabei kommt es oftmals vielmehr darauf an, mit der eigenen Persönlichkeit einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Die Einladung zum Bewerbungsgespräch sorgt oftmals für ein Wechselbad der Gefühle. Einerseits Dankbarkeit und Freude über diese Chance, andererseits Bedenken und Angst vor dem Gespräch. Gerade bei den ersten Bewerbungsgesprächen nach dem Studium sind solche zwiespältigen Gefühle völlig normal. Doch die Sorgen sind oft unbegründet. Denn im Jobinterview geht es nicht nur um Zahlen und Fakten aus dem Lebenslauf und kritische Nachfragen. Sondern oft spielen die Persönlichkeit und das Mindset des Bewerbers eine ebenso wichtige Rolle. Einige Unternehmen setzen verstärkt darauf, die potentiellen Mitarbeiter kennenzulernen. „Bei Ferrero suchen wir keine superglatten Lebensläufe, sondern Persönlichkeiten“, sagt Verena Hartmannsgruber, Head Employer Branding & Talent Acquisition Germany. „Vielmehr möchten wir Mitarbeiter, die smart sind und das gewisse Etwas haben.“

Vielschichtig wie ein kinder Überraschungsei

Darum bitten immer mehr Unternehmen ihre Bewerber, für das Jobinterview eine Selbstpräsentation vorzubereiten. Bei Ferrero stellen sich Bewerber für ein Marketing-Praktikum oder -Traineeship in einer 10-minütigen Selbstpräsentation vor. Einige dieser Präsentationen sind Verena Hartmannsgruber besonders im Gedächtnis geblieben. „Ein Bewerber hatte ein Ü-Ei dabei und erzählte, was er damit gemeinsam hat“, erinnert sich die Personalerin. „Er packte es Schicht um Schicht aus und zog bei jedem Schritt Analogien zu seiner Persönlichkeit. Von der bunten Außenhülle, die widerspiegelt, wie er oft von Außenstehenden wahrgenommen wird, bis hin zu dem, was wirklich in ihm steckt.“ Eine andere Bewerberin dachte, dass nahestehende Personen am besten beschreiben könnten, wer sie ist. Genau das taten ihre beste Freundin und ihre Mutter in zwei Sprachnachrichten, welche die Bewerberin dann vorspielte. „Es ist wichtig, dass Bewerber wirklich etwas von sich selbst zeigen“, sagt Verena Hartmannsgruber. „So verstehen wir viel besser, wer der Mensch ist, der uns im Vorstellungsgespräch gegenübersitzt. Und wir wissen, ob er oder sie in unsere Teams passt.“

Persönlichkeit statt Perfektion

Allgemein wünschen sich die meisten Arbeitgeber keine perfekten Mitarbeiter, sondern solche mit einem bestimmten Mindset. Manchmal ist es beispielsweise wichtig, Naheliegendes beiseiteschieben zu können, um originelle Ideen und umsetzbare Lösungen zu entwickeln. „Ein kreativer Einfall im richtigen Moment kann im Arbeitsalltag einen entscheidenden Unterschied machen“, weiß Verena Hartmannsgruber von Ferrero. Solche Aspekte der Persönlichkeit finden sich in keinem Lebenslauf wieder. Darum ist die Einladung zum Jobinterview tatsächlich eine große Chance, auf die eigenen Talente und Qualitäten aufmerksam zu machen. 

Mehr über Ferrero als Arbeitgeber sowie über aktuelle Einstiegsmöglichkeiten: www.ferrero.de/learnactgrow


Anzeige

Anzeige