Einstiegsmöglichkeiten im Handel.
kaboompics // pixabay.com unter CC0

So sieht das Arbeiten im Handel aus!

Bitte einpacken: Abwechselung. Schneller Aufstieg. Gutes Gehalt. Gibt´s beim Berufseinstieg im Handel. Spannend für Absolventen aller Fachrichtungen!

Handel in Zahlen

Fairkauf!
Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Faire Handel in Deutschland mit 1.139 Milliarden Euro einen Rekordumsatz, dies entspricht einem Zuwachs von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Discount-Love!
Lecker! 59,1 Millionen Deutsche haben 2016 schon Lebensmittel beim Discounter gekauft.
Schick! 76 Prozent der Deutschen finden: »Attraktive Mode gibts auch beim Discounter«.
HighTech! PC, Kamera & Co. go Discount: 17,8 Millionen Discounter-Verkäufe von technischen Geräten in 2015.

Luft nach Oben!
Vollzeitbeschäftige Frauen im Wirtschaftsbereich Handel verdienten 2015 in Deutschland roundabout 10.000 Euro weniger als ihre männlichen Kollegen.

Was kann ich Handel erwarten?
Das verdienen HandelsEinsteigerinDeutschland:

BrancheDurchschnittliches Jahresgehalt
Textil 47.000 Euro
Discount50.000 Euro
Baumarkt 50.000 Euro
Online 52.000 Euro

 


Interview: Arbeiten im Textilhandel

Herr Gerhards, wie sehen Arbeitsmarkt und Jobchancen im Textilhandel aus?
»Der Textilhandel speziell in Deutschland ist ein sehr anspruchsvolles Feld. Viele international erfolgreiche Firmen versuchen auch hierzulande Fuß zu fassen. Daher gibt es ein sehr großes Potential für gut ausgebildete Absolventen. Der Textilhandel ist ein Markt mit teilweise langen Arbeitstagen inklusive Samstagsarbeit. Das Tätigkeitsfeld ist sehr abwechslungsreich, weil Beschäftigte dort viel mit Kunden zu tun haben. Wem das nicht liegt, der kann im OnlineHandel Hompages gestalten, Online Shops betreuen oder die Logistik optimieren.« Sven Gerhards, Professor für Qualitätsmanagement, textile Fertigungsverfahren und Arbeitswissenschaft an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen
Herr Jaenisch, wie sieht ihr ›Alltag‹ aus?

»Kundenberatung, Mitarbeitergespräche, Abteilungsrundgänge und die Analyse betriebswirtschaftlicher Kennzahlen – kein Tag gleicht dem anderen. Auch, weil im Schichtdienst der Arbeitsbeginn täglich variieren kann. Die meiste Zeit verbringe ich im direkten Kundenkontakt auf der Verkaufsfläche. Auch im Büro beantworte ich eingehende Kundenanfragen. Besonders durch die Bürotätigkeit eigne ich mir das Knowhow für die Tätigkeit als stellvertretender Geschäftsleiter an. Bereits ein Jahr nach Studienabschluss übernehme ich erste Führungsaufgaben: Zusammen mit der Geschäftsleitung stelle ich die optimale Personalbesetzung sicher, analysiere den Markt und Wettbewerb, werte betriebswirtschaftliche Kennzahlen aus und führe Mitarbeitergespräche. « Jan-Philipp Jaenisch absolvierte ein duales Studium BWL-Handel bei Bauhaus. In einem einjährigen Förderprogramm lernt er nun die Aufgabengebiete des stellvertretenden Geschäftsleiters kennen.

Frau Buksmann, sind Sie als Trainee auf Du und Du mit Schokolade?

»Die Traineeausbildung bei Netto ist genau das Richtige für mich. Hier lerne ich unternehmerisches Denken und Handeln. Außerdem bin ich ganz nah an den Produkten: ob Qualitätskriterien oder die richtige Rezeptur – ich kenne jedes Produkt im Süßwarensortiment und verhandle mit den Lieferanten die jeweiligen Produktanforderungen sowie Einkaufspreise.» Kristina Buksmann, Trainee im Einkauf, Bereich Süß- und Salzgebäck bei Netto Marken-Discount


Anzeige

Anzeige