Lebensmittelbranche
Lebensmittelbranche David-W- / Quelle:PHOTOCASE

Etwas für jeden Geschmack

In der umkämpften Lebensmittelbranche sorgen Wiwis dafür, dass Unternehmen Kunden überzeugen können

Die Geschmäcker sind verschieden. Der eine mag Eis, der andere Schokolade. Und manch einer verschmäht zugunsten einer Butterbrezel jedes Süßzeug. Doch ganz egal, bei welcher Leckerei uns das Wasser im Mund zusammen läuft – das richtige Marketing sorgt dafür, dass sie immer wieder in unserem Einkaufswagen landet.
 

Wiwis bei der Mars GmbH

»Es ist toll, die eigene Arbeit live in der Realität im Markt zu sehen«, berichtet Christopher Schütz. Bei Mars Chocolate Deutschland betreut der Senior Brand Manager die Marke ›M&M’sw‹. »Ich habe meine Karriere mit einem Traineeprogramm gestartet«, beschreibt er seinen Einstieg ins Marketing.

»Schon während des Studiums hat mir die Kombination aus kreativem und analytischem Arbeiten gut gefallen.«

Als Markenverantwortlicher sorgt der 39-Jährige dafür, dass alles rund läuft im Hause ›M&M’S‹. »Mein Tag beginnt eigentlich immer damit, mir die wichtigsten Marken- und Marktdaten anzusehen Marktzahlen und die Lieferfähigkeit unserer Produkte zu prüfen«, erklärt Christopher Schütz. Gleichzeitig muss er auf Veränderungen schnell reagieren und im gegebenen Fall noch einmal nachsteuern. »Man sitzt am Knotenpunkt und bringt Leute zusammen«, sagt er – Kommunikationsfähigkeit ist da eine Schlüsseleigenschaft.
 

Wiwi bei Haribo Deutschland

Das kann auch Sonja Sachlevni bestätigen, die als Junior Produktmanagerin im Bereich Innovation bei der Haribo GmbH & Co. KG für die Konzeption, Entwicklung und Durchführung von Produktlaunches tätig ist und dafür »zahlreiche Abteilungen informiert und involviert, damit ein reibungsloser Prozessablauf gewährleistet werden kann«, wie die 27-Jährige berichtet.

»Auch die Planung und Steuerung von Marketing-Mix-Maßnahmen und die Markt- und Wettbewerbsanalyse gehören zu meinen Tätigkeiten«, erzählt sie weiter.

Da das Konsumentenverhalten sich dynamisch wandelt, muss ihr Team schnell und kreativ agieren, um rechtzeitig auf relevante Trends reagieren zu können. Eine ideale Cross-Channel-Verflechtung über verschiedene Medien und Kanäle ist hierbei ausschlaggebend, um alle Kundenbedürfnisse erfüllen zu können.

»Ziel- und zukunftsorientiertes Agieren ist wichtig«, schließt sie und Christopher Schütz bestätigt: »Man muss seine Marke langfristig steuern. Hierbei ist es wichtiger, strukturiert vorzugehen, als einfach nur ein cooles Event zu machen.«
 

Wiwi bei Aldi Süd

Mit einem ganz anderen ›Produkt‹ befasst sich Anja Königstein. Seit vier Jahren ist sie bei der Unternehmensgruppe Aldi Süd als Managerin im Human Resources Marketing tätig.

»Das Personalmarketing ist ein dynamisches Aufgabenfeld. Man arbeitet mit Menschen, deren Einstellungen und Motive sich kontinuierlich ändern«, beschreibt die 29-Jährige.

In ihrem Arbeitsalltag berät sie die 31 Regionalgesellschaften der Unternehmensgruppe hinsichtlich ihrer Recruiting-Maßnahmen und ist dafür verantwortlich, auch überregional kreative Personalmarketing-Strategien zu entwickeln, die auch stets die richtige Zielgruppe ansprechen sollen. Dazu ist sie viel auf Messen und anderen Recruiting-Veranstaltungen unterwegs, erzählt Anja Königstein.

»Die Anforderungen der Bewerber verändern sich stark. Personalisierung, Matching und Dialog werden wichtiger«, beschreibt sie die momentanen Trends auf dem Arbeitsmarkt.

Um diese Veränderungen zu erkennen und die richtigen Maßnahmen abzuleiten, braucht sie deshalb ein feines Gespür für Trends und Marketing sowie die Bedürfnisse unterschiedlichster Menschen.

Wie der Name Marketing also schon impliziert, gilt es vor allem, den Blick permanent auf den Markt zu richten – und dabei immer kritisch und kreativ zu bleiben.

»Die Marke ist das, was den Unterschied zwischen den Unternehmen ausmacht«, fasst Christopher Schütz zusammen, »und in meiner Position begründe ich als Bindeglied den Erfolg des ganzen Unternehmens mit«. 


Anzeige

Anzeige