Supply Chain Manager: Aufgaben und Berufsbild

Produktions- und Lieferprozesse werden immer komplizierter. Supply Chain Manager behalten die Übersicht

Supply Chain Manager? Organisationstalente mit Überblick!

Nein, über das Für und Wider der Globalisierung diskutieren wollen wir an dieser Stelle nicht – es fehlt der Platz. Eine zunächst sehr banale Feststellung treffen können wir hingegen schon: Seit die informationstechnischen und rechtlichen Grenzen gefallen sind, globalisiert sich die Wirtschaft immer mehr. Neue Märkte werden erschlossen, Standorte aufgebaut und Produktionen ausgelagert. Menschen auf allen Erdteilen werden miteinander vernetzt. Um eine Maschine bauen zu können, werden Einzelteile nicht mehr aus der Fertigungshalle nebenan, sondern von Zulieferern aus anderen Regionen, Ländern oder gar Kontinenten herbeigeschafft. Der internationale Kapital- und Warenverkehr  ist explodiert. Für Unternehmen heißt das: Herstellung und Vertrieb haben sich in ungeheuerem Maße verkompliziert. Es ist nicht einfach zu durchschauen, wo welche Kollegen oder Geschäftspartner an welchen Produktions- oder Distributionsprozessen beteiligt sind. Reibungslos ablaufen sollen diese Prozesse natürlich trotzdem und damit sie es tun, brauchen Unternehmen Supply Chain Manager.

Alles im Blick: Der Supply Chain Manager
Foto: Thomas Frost Jensen / Quelle: Flickr.com unter CC BY 2.0
Alles im Blick: Der Supply Chain Manager

»Als Supply-Chain-Manager in der Logistik sind wir gefordert, für unsere Kunden maßgeschneiderte Lösungen zu erstellen. In Anbetracht der
Marktdynamik ist außerdem ein hohes Maß an Flexibilität gefragt.«

Hermann Grünheidt, Head of HR Management Road bei Dachser


Man müsste lange suchen, um das eine überregional oder international operierende Unternehmen aufzuspüren, das Supply Chain Management (SCM) für eine merkwürdige Marotte und verzichtbar hält. Supply Chain Manager finden sich überall, doch heißt das nicht, dass generelle Einigkeit über ihr Berufsbild bestünde.

»Unserer Definition nach«, erzählt Teresa Melo, Professorin an der HTW Saar und Studiengangsleiterin des viersemestrigen Masterprogramms ›Supply Chain Management‹, »ist SCM die unternehmens- und bereichsübergreifende Koordination von Logistikprozessen.«

Anforderungen an Supply Chain Manager sehr unterschiedlich

Allerdings werden unternehmensspezifisch je eigene Anforderungen an Supply Chain Manager gestellt, wie jeder leicht sehen kann, der nur ein wenig Zeit aufwendet und diverse Stellenanzeigen miteinander vergleicht. Auch aus diesem Grund existiert seit 2010 die Fachgruppe ›Supply Chain Manager‹ beim Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME).

Es ist ein Kreis aus »Einkäufern, Logistikern und Supply Chain Managern verschiedener Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen«, die allesamt und zusammen daran arbeiten wollen, das vage Profil des Supply Chain Managers endlich zu schärfen. Das Ergebnis ihrer Mühen: »Der Supply Chain Manager ist eine Art Berater im Unternehmen«, heißt es im Leitfaden der Fachgruppe. Er berät »Einkauf, Logistik und Vertrieb, indem er ihnen die besten Wege aufzeigt«.

Supply Chain Manager haben alles im Blick

Vom ›Silodenken‹ ist oft die Rede, wenn Mitarbeiter einzelner Fachbereiche einen sehr verengten Blick auf nur den einen, eben ihren Fachbereich haben. Der Supply Chain Manager ist der Gegenentwurf. »Wir haben die gesamte Wertschöpfungskette im Blick«, sagt Teresa Melo. 

Supply Chain Manager denken bei ihren Entscheidungen die Auswirkungen auf andere Abteilungen, ja auf das ganze Unternehmen mit. Um Missverständnissen vorzubeugen: Dass Supply Chain Manager zwingend Führungspositionen übernehmen, bedeutet dieser Rundumblick nicht. Es sei nur eine Möglichkeit von zweien, die sich ihren Absolventen auftun, sagt Melo – die Arbeit in einer anspruchsvollen Fachstelle sei die andere:

»Denken wir zum Beispiel an den Teilbereich Produktion: Auch hier bestehen Schnittstellen zu anderen Bereichen, zu Lieferanten, zur Distribution, zu Veredelung oder Qualitätsprüfung, und zwischen diesen Bereichen gibt es logistische Prozesse, die koordiniert werden müssen.« Das könne sehr komplex sein, räumt Melo ein, sei aber für das produzierende Gewerbe ebenso wichtig wie für Dienstleister. »Entscheidend ist, dass keiner allein eine Entscheidung trifft, ohne die Komplexität des betreffenden Vorgangs zu kennen«, heißt es dazu ergänzend im Leitfaden des BME.

Aktuelle Problemstellungen während des Studiums

Allein, in der Realität hält sich noch längst nicht jeder an die Empfehlung des BME. Das erleben schon die Masterstudierenden der HTW Saar, die sich im dritten Semester in Projekten mit aktuellen Problemstellungen des Supply Chain Managements auseinandersetzen. Eines dieser Projekte führte sie in den OP eines Krankenhauses, berichtet Teresa Melo, und was sie dort sahen, war aus Sicht eines Supply Chain Managers wenigstens verbesserungswürdig: hohe Lagerbestände verschiedenen medizinischen Materials, ein Produkt an drei verschiedenen Orten, kurz: ein mittelprächtiges Chaos.

»Das ist unglaublich«, sagt Melo, »im Moment könnten wir die Bestände um 40 Prozent reduzieren, ohne dass die medizinische Versorgung darunter leiden würde.« Aus Japan, genauer: aus der japanischen Fahrzeugindustrie stammt das Prinzip der Kanban-Steuerung, der entsprechend alle Prozesse effizient und kostenoptimiert gestaltet werden sollen. Die Erfahrungen Melos aber zeigen, dass im Gesundheitswesen der Begriff erst noch eingeführt werden muss, es für Supply Chain Manager hier also noch einiges zu optimieren gäbe.

Supply Chain Manager sind wie spezialisierte Berater

Im produzierenden Gewerbe verhält sich dies nicht zwingend anders. Auch wenn das Supply Chain Management dort meist viel selbstverständlicher gehandhabt wird als in Kliniken: Verbessert werden kann fast immer etwas, manchmal aber doch nur mit Hilfe spezialisierter Berater. Diese kommen zum Beispiel von der Münchener Wassermann AG, die sich ganz der ›Supply Chain Excellence‹ verschrieben hat. Was das heißt, beschreibt Peter Grau, Vice President bei Wassermann so: »Wir beraten Supply Chain Manager aus dem produzierenden Gewerbe, unsere Mitarbeiter verstehen sich also als SCM-Consultants. Unsere Aufgabe ist es, Prozesse in Absprache mit unseren Kunden so effektiv wie nur irgend möglich zu gestalten, sprich: keine Lagerbestände anzuhäufen, Termintreue herzustellen und nicht verschwenderisch zu arbeiten.«

Die Kunden, so Grau, kämen aus der Fahrzeugindustrie, aus der Pharmazie, dem Sondermaschinenbau, kurz: »aus allen Wirtschaftszweigen, in denen Güter produziert werden«. Wassermann will diese Unternehmen wettbewerbsfähig und leistungsstark halten, sie flexibel machen für die Launen eines mitunter unberechenbaren Marktes. »Man muss sehr gut mit Menschen arbeiten können, sei es mit dem Mann an der Maschine oder mit Geschäftsführern«, betont der 42-Jährige.

Schließlich empfinden viele die Umorganisation ihres Arbeitsalltags als lästig, als fast ungehörigen Eingriff in ihre Angelegenheiten. Sie dennoch soweit von der Notwendigkeit und Richtigkeit zu überzeugen, dass die Veränderungen ohne großes Murren akzeptiert werden, das gehört zur großen Kunst eines SCM-Beraters. Auch wenn sich jeder Consultant bei Wassermann ein gewisses Fachwissen aneignen müsse – wie sonst ließe sich auf Augenhöhe mit Technikern und Ingenieuren über etwaige Umstrukturierungen diskutieren? – so stünden doch die kommunikativen Fähigkeiten klar im Vordergrund.  

Ein Fachstudium schadet da freilich nicht, das in ihm vermittelte Wissen ist gleichsam nur das Sahnehäubchen auf den sozialen Kompetenzen, die jeder Supply Chain Manager (oder Berater) zwingend mitbringen muss. »Die Fachkompetenz steht bei uns im Vordergrund«, sagt Melo, »wir sind aber auch sehr forschungsstark.« Gute Voraussetzungen also dafür, dass die Absolventen der HTW Saar einmal komplexe SCM-Aufgaben übernehmen. Dafür vergibt die Hochschule derzeit zwanzig Masterstudienplätze pro Jahr.


Text: Marco Schrage

Das interessiert dich auch:

Produktions- und Lieferprozesse werden immer komplizierter, deshalb werden Supply Chain Manager benötigt. Lies hier, wie der Arbeitsalltag von Supply Chain Managern aussieht

Supply Chain Manager haben alles im Blick und sorgen für einen reibungslosen Ablauf von Lieferketten.

Artikelsuche

Andere Arbeitsfelder für Wirtschaftswissenschaftler:

Consulting, Beratung und Wirtschaftsprüfung
Berufsbilder und Erfahrungsberichte aus dem Arbeitsleben von Consultants und Wirtschaftsprüfern
Controlling
Controller halten den Laden zusammen: Wo andere Unternehmensbereiche ein Auge zudrücken würden, behalten Controller den Überblick über Kosten, Rentabilität und Nutzen.
Berufseinstieg bei Banken und Versicherungen
Wirtschaftswissenschaftler in der Banken- und Versicherungsbranche: Erfahrungsberichte, Einstiegsmöglichkeiten, Stellenangebote
E-Business
In Zeiten von Big Data und fortschreitender Digitalisierung wird E-Business immer wichtiger
Fraud Management: Wirtschaftskriminalität auf der Spur
Wirtschaftskriminalität verursacht jährlich einen Milliardenschaden. Fraud Manager klären auf und beugen vor.
Handel & Logistik
Berufsbilder, Karrierechancen und Gehälter im Handel und der Logistik: Vom Supply Chain Manager bis hin zum Category Manager
Konsumgüterbranche
In der Konsumgüterbranche haben Wirtschaftswissenschaftler viele Berufschancen: Wir nehmen dich mit in diese Branche und zeigen dir, was dich erwartet!
Kulturbranche: Wirtschaftswissenschaftler in der Kultur
Der Kultursektor in Deutschland boomt. Das liegt nicht nur an den genialen Künstlern dieses Landes, sondern auch an Wirtschaftswissenschaftlern, die hinter den Kulissen darauf achten, dass Kreativität und Ökonomie miteinander im Einklang sind.
Marketing
Marketing ist für viele Studenten ein attraktives Berufsfeld. Wir zeigen dir, wo dir der Einstieg gelingt und welche Jobs auf die warten!
Textilbranche
Klamotten, Mode und Textilien: In der Textilbranche warten auf Wiwis vielfältige Einstiegschancen
Tourismus
Arbeiten wo andere Urlaub machen? Nicht ganz, aber der Tourismussektor braucht jede Menge Ökonomen
Sales & Vertrieb
Einstiegschancen im Bereich "Sales & Vertrieb" für Wirtschaftswissenschaftler
Karriere in der Sportbranche für Ökonomen
In der Sportbranche gibt's viel zu tun für Wirtschaftswissenschaftler: Wir blicken für dich hinter die Kulissen von Sportvereinen, Vermarktern &&&
Eventmanager: Jobs, Praktika, Berufsbild